Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressekonferenz

Markus Söder: „Kandidat der Herzen“ verliert Machtkampf gegen Armin Laschet

  • Daniel Dillmann
    vonDaniel Dillmann
    schließen

Die K-Frage in der Union ist vonseiten des CDU-Präsidiums zugunsten von Armin Laschet entschieden. Wie reagiert nun Markus Söder?

  • Markus Söder (CSU) will am heutigen Dienstag erneut vor die Presse treten.
  • Es geht um die Frage, ob CDU-Parteichef Armin Laschet oder Bayerns Ministerpräsident Markus Söder die Union als Kanzlerkandidat in die Bundestagswahl 2021 führen werden.
  • Wir berichten live von der Pressekonferenz mit Markus Söder.

+++ 12.10 Uhr: Markus Söder äußert sich auf der Pressekonferenz zu Armin Laschet. „Die Würfel sind gefallen“, so Söder, der erneut den Zuspruch betont, den er von allen Seiten erhalten habe. Dennoch hat sich das CDU-Präsidium für Armin Laschet entschieden.

„Wir akzeptieren es, und ich akzeptiere es“, sagt Söder weiter. Es werde einen schwierigen Wahlkampf geben, man müsse nun zusammenrücken und zusammenstehen: „Aber wir werden unseren Beitrag leisten.“ Erneut wird von Markus Blume betont, wie sehr Markus Söder begeistere. er sei der „Kandidat der Herzen“ gewesen, Armin Laschet sei der „Kandidat der Union“.

K-Frage der Union: „Söder hat nach Votum gefragt und es bekommen“

+++ 11.20 Uhr: Im Interview mit dem Morgenmagazin des ZDF hat der CDU-Abgeordnete Roderich Kiesewetter seine Überzeugung betont, dass Markus Söder zeitnah die Kandidatur von Armin Laschet akzeptieren werde. „Söder hat nach einem klaren Votum gefragt und es bekommen“, so Kiesewetter.

Um ca. 12 Uhr wird Markus Söder im Anschluss an eine Fraktionssitzung der CSU ein Statement abgeben. Zahlreiche Medien spekulieren bereits, dass der bayerische Ministerpräsident dann seinen Verzicht auf die Kanzlerkandidatur der Union bekannt geben wird.

Markus Söder und die K-Frage: CSU-Veteran pocht auf zeitnahe Entscheidung

+++ 10.24 Uhr: Der ehemalige bayerische Ministerpräsident, Günther Beckstein (CSU), hat eine endgültige Entscheidung von Markus Söder (CSU) in der K-Frage noch in dieser Woche gefordert. „Ich meine, es muss jedenfalls innerhalb der nächsten zwei, drei Tage eine endgültige Entscheidung fallen“, so Beckstein im Deutschlandfunk am Dienstag. „Es ist jetzt notwendig, dass dann, wenn die Entscheidung endgültig feststeht in den nächsten Tagen, dass sich dann alle geschlossen hinter den Kandidaten stellen, der mit hoher Wahrscheinlichkeit Laschet heißt.“

 CSU-Chef Markus Söder will sich in einer Pressekonferenz um 12.00 Uhr dazu äußern. Ursprünglich war Söders Statement für 13 Uhr anberaumt worden.

K-Frage der Union: Entscheidung steht bevor - Markus Söder kündigt Statement an

+++ Update, 20. April 2021, 09.40 Uhr: Markus Söder hat für den heutigen Dienstag (20.04.) ein Statement angekündigt. Der bayerische Ministerpräsident will kurz nach einer Sitzung der CSU-Fraktion im Landtag in München äußern.

In der Nacht hatte das CDU-Präsidium sich erneut für eine Kandidatur von CDU-Parteichef Armin Laschet ausgesprochen. Markus Söder hatte im Vorfeld gesagt, er werde die Entscheidung des Präsidiums akzeptieren, auch wenn es gegen ihn ausfallen würde.

Markus Söder: Machtkampf mit Armin Laschet setzt sich fort

Erstmeldung vom 20. April 2021: München - Der Machtkampf in der Union setzt sich fort. Während CDU-Parteichef Armin Laschet seinen Kontrahenten zu einer Sitzung des Parteipräsidiums einlädt, tritt CSU-Chef Markus Söder vor die Presse.

Wird er Kanzlerkandidat oder nicht? Markus Söder kündigt ein Statement in der K-Frage an.

Zunächst beglückwünschte Söder Annalena Baerbock, die kurz zuvor bekannt gegeben hatte, die Grünen in den Wahlkampf zur Bundestagswahl 2021 zu führen. Die Grünen bezeichnete er als den Herausforderer für die CDU/CSU. Dann kam er auf das eigentliche Thema der Veranstaltung zu sprechen. Den Machtkampf seiner CSU mit der großen Schwester.

K-Frage der Union: Markus Söder äußert sich zur Kanzlerkandidatur

Markus Söder freute sich sichtlich über das große Interesse an seinem Auftritt und bescheinigte seiner Partei Stilsicherheit im Machtkampf mit der großen Schwester. Man habe sich zurückgehalten, so Söder, „kein einziges böses Wort“ sei aus seiner Partei zu hören gewesen. Es sei nicht wie 1976 und 1979 (Helmut Kohl gegen Franz-Josef Strauß) und auch nicht wie 2018 (Angela Merkel gegen Horst Seehofer).

Markus Söder würde gerne Kanzlerkandidat der Union werden, will aber jede Entscheidung der CDU akzeptieren.

Markus Söder kam auch wieder auf die Umfragen zu sprechen, in denen er klar vor Armin Laschet liegt. Man dürfe diese nicht überbewerten, sagte Söder, aber betonte gleichzeitig ihre Bedeutung, indem er sie überhaupt ansprach und sie als „Werkzeug“ für die Politik bezeichnete.

Markus Söder betont, auch Armin Laschet als Kandidaten zu akzeptieren

Gleichzeitig aber betonte Markus Söder erneut, dass die Entscheidung „bei der großen Schwester“ liege: Die CDU würde am Ende entscheiden, er wolle einen Beschluss, den die Mehrheit in der Partei tragen könne. Über den Entscheidungsprozess soll laut Söder die Union selbst entscheiden. Er würde jede Entscheidung akzeptieren und auch Armin Laschet unterstützen, sollte sich der Bundesvorstand für ihn als Kandidaten entscheiden.

Bundestagswahl 2021

News zur Bundestagswahl: Alle Informationen finden Sie auf unserer Themenseite.

Eine Einladung zur Sitzung des CDU-Präsidiums, die Armin Laschet am Mittag ausgesprochen hatte, schlug Markus Söder explizit aus. Laschet habe ja auch nicht an der Sitzung der CSU teilnehmen können, deshalb bitte er um Verständnis, die Angelegenheit zunächst „in der jeweiligen Familie“ zu besprechen.

Nach einem kurzen Appell an die deutsche Bevölkerung, im Kampf gegen die Corona-Krise nicht nachzulassen, verabschiedete sich Markus Söder. Der bayerische Ministerpräsident gab an seinen Generalsekretär Markus Blume ab, der noch einmal die Loyalität der bayerischen Union für ihren Chef betonte.

Nach einer kurzen Fragerunde mit Markus Söder und Markus Blume beendet der bayerische Ministerpräsident die Pressekonferenz mit den treffenden Worten: „Es bleibt spannend.“ (Daniel Dillmann)

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare