Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Markus Söder beobachtet Armin Laschets Wahlkampf - hier bei einem Termin im Juni.
+
Markus Söder stichelt im Vorfeld der Bundestagswahl 2021 gegen den Kanzlerkandidaten der Union, Armin Laschet. (Archivbild)

Bundestagswahl 2021

Pikantes aus Union-Kreisen: Markus Söder stichelt gegen Armin Laschet

  • Yannick Wenig
    VonYannick Wenig
    schließen

Markus Söder kann es nicht lassen: Erneut fällt der CSU-Vorsitzende mit Sticheleien gegen Armin Laschet auf. Die Umfragewerte der Union vor der Bundestagswahl sind bedenklich.

Berlin – Wenige Wochen vor der Bundestagswahl 2021 ist die Lage bei der Union angespannt. Insbesondere die sinkenden Umfragewerte von Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) drücken auf die Stimmung. Auch verdeckte Seitenhiebe des bayerischen Ministerpräsidenten und Chef der Schwesterpartei CSU, Markus Söder, sorgen innerhalb der Union seit Wochen für Spannungen.

Bisher beteuerte Söder gegenüber den Medien stets das gute Verhältnis der beiden und berief sich auf das gemeinsame Ziel, das man als starkes Team erreichen wolle. Nun gibt es aber neue Informationen, wie es um das Verhältnis der beiden Parteivorsitzenden wirklich steht. Sie stammen direkt aus CDU-Kreisen.

Wie das Nachrichtenportal Focus.de berichtet, zeigt sich die CDU inzwischen genervt von Söders anhaltenden Sticheleien gegen Laschet. Auch wenn es im Vorfeld von Bundestagswahlen beinahe schon zur Tradition gehört, dass sich die CSU gegen den großen Partner CDU auflehnt. Angesichts der sinkenden Umfragewerte ist das Nervenkostüm ohnehin angespannt. Wie der Focus aus „führenden CDU-Kreisen“ erfahren hat, stehe Markus Söder nicht vollends hinter dem Kanzlerkandidaten der Union.

Vor der Bundestagswahl 2021: Söder (CSU) stichelt erneut gegen Kanzlerkandidat Laschet (CDU)

Demnach soll Söder zuletzt sogar in einer Präsidiumssitzung Bedenken gegenüber Armin Laschet bekundet haben. Auf Nachfrage einiger Journalist:innen sprach er aber weiter von starkem „Zusammenhalt“ innerhalb der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Laut Focus fühle sich der bayerische Ministerpräsident inzwischen bei jeder Bemerkung zu Sticheleien gegen sein nordrhein-westfälisches Pendant angesprochen. In privaten Nachrichten soll er CDU-Kolleg:innen demnach bereits die Frage gestellt haben, ob er Laschet als Kanzlerkandidaten künftig nur noch loben solle. Ein Parteimitglied der CDU äußerte gegenüber dem Nachrichtenportal Bedenken, dass die Sticheleien zwischen Söder und Laschet die Umfragewerte der Union noch weiter in den Keller treiben könnte. Gleich mehrere Umfragen sehen die SPD inzwischen in Reichweite zur Union.

Markus Söder schlug daher am Donnerstag (19.08.2021) bei einer CSU-Präsidiumssitzung Alarm. Laut einer neuen Befragung des Umfrage-Institutes Kantar im Vorfeld der Bundestagswahl am 26. September 2021 hat die Union nur noch einen Prozentpunkt Vorsprung vor der SPD um deren Kanzlerkandidaten Olaf Scholz. „Es besteht die sehr realistische Möglichkeit, ohne die Union zu regieren“, warnte Markus Söder nach der Sitzung. Der Trend sei „dramatisch“. Wie die Deutsche Presse-Agentur (DPA) berichtet, befürchtet Söder eine Ampel-Koalition bestehend SPD, Grüne und FDP oder ein Linksbündnis. „Man kann es drehen, aber leicht ist es nicht“, so Söder. Er selbst helfe gern und bekomme aus ganz Deutschland Aufforderungen, mehr zu tun. „Es besteht die Gefahr, dass wir wieder Wähler verloren haben an die SPD, die vorher bei uns waren“, sagte Söder.

In der heißen Phase im Wahlkampf bis zur Bundestagswahl Ende September müsse jetzt hart gearbeitet werden, forderte er und rief zur Geschlossenheit auf. Die CSU habe in Bayern für Kanzlerkandidat Armin Laschet großflächig plakatiert. „Wir lassen uns da nichts nachsagen“, betonte Söder. Armin Laschet selbst schneidet in den aktuellen Umfragen im Übrigen noch schlechter ab als die Union. Nur zwölf Prozent der Befragten wünschen sich den CDU-Vorsitzenden als Bundeskanzler. (yw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare