Bundeswehr

„Mangelhaft“ gegen rechts

Kontrollgremium macht bei Bundeswehr gravierende Fehler aus.

Das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestags hat laut einem Zeitungsbericht Mängel in der Bundeswehr beim Umgang mit Rechtsextremen festgestellt. Entlassungen, die aufgrund einer rechten Gesinnung vorgenommen wurden, seien zum Teil nicht an den Militärischen Abschirmdienst (MAD) weitergemeldet worden, schreibt die „Welt am Sonntag“.

In anderen Fällen seien Personen zwar mit Kenntnis des MAD entlassen worden, dieser habe dann aber nicht den Verfassungsschutz informiert, der für den zivilen Bereich verantwortlich ist. Der MAD übernimmt im militärischen Bereich die Aufgabe, die auf ziviler Seite die Verfassungsschutzbehörden wahrnehmen. Ein Sprecher sagte der Zeitung, der MAD nehme „jeden Hinweis auf Extremismus in der Bundeswehr sehr ernst und geht allen Meldungen nach“. Seit dem Aussetzen der Wehrpflicht seien von 2012 bis 2018 im Durchschnitt jährlich 300 Verdachtsfälle aus dem Bereich des Rechtsextremismus aufgenommen worden. Aktuell würden etwa 450 solcher Fälle bearbeitet. Seit 2014 wurden insgesamt 19 militärische und fünf zivile Angehörige aufgrund Rechtsextremismus aus der Bundeswehr entlassen.

Dem Bericht zufolge untersucht das für die Geheimdienste zuständige Parlamentarische Kontrollgremium seit mehreren Monaten, ob es Bezüge zwischen rechtsextremistischen Netzwerken und der Bundeswehr gibt. Die Bundesregierung hat dafür laut „WamS“ rund 100 Aktenordner mit Material bereitgestellt. Ein Abschlussbericht solle in der zweiten Jahreshälfte vorgelegt werden. Auslöser für die Untersuchung waren Ermittlungen, bei denen die Beamten auf rechte Netzwerke stießen, die sich auch in Chatgruppen austauschen. Darunter befanden sich Soldaten und Reservisten. (afp/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion