Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Karl Lauterbach bei Sandra Maischberger
+
Karl Lauterbach bei Sandra Maischberger. (Screenshot)

Maischberger (ARD)

Experte Karl Lauterbach warnt mit finsterer Prognose – Corona-Herdenimmunität nie zu erreichen

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (SPD) findet im Angesicht der Delta-Variante deutliche Worte für eine mögliche Herdenimmunität in Deutschland. 

Berlin – Am Dienstag (10.08.2021) fassten Bund und Länder neue Beschlüsse für den Umgang mit der Corona-Pandemie kommenden Herbst. Das war auch Thema in der Sendung „Maischberger. Die Woche“ (ARD). Dort äußerte sich unter anderem Gesundheitsexperte Karl Lauterbach über eine mögliche Herdenimmunität in Deutschland. Seine Prognose: düster.

„Die Delta-Variante ist so ansteckend, dass wir realistischerweise gar keine Herdenimmunität jemals noch erreichen können“, so Lauterbach in der Sendung „Maischberger. Die Woche“ (ARD). Seines Erachtens gebe es künftig nur zwei Gruppen von Menschen: Geimpfte und Infizierte. In der Konferenz zwischen Bund und Ländern wird hingegen von einer sogenannten 3G-Regel gesprochen, die geimpfte, genesene sowie getestete Personen umfasst.

Karl Lauterbach bei Maischberger (ARD): Experte hat keine Hoffnung auf Herdenimmunität

„Von dem, was wir jetzt wissen, werden sich in den nächsten anderthalb Jahren die Ungeimpften, einschließlich unserer Kinder, alle anstecken.“ Die Problematik ließe sich auch nicht durch die besten verfügbaren Impfstoffe vermeiden. Lauterbach betonte außerdem, dass die Inzidenz im Kampf gegen die Corona-Pandemie weiterhin der wichtigste Wert sei.

Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (SPD) sieht keine Chance auf eine Herdenimmunität in Deutschland. (Archivfoto)

Zu einer möglichen Impfpflicht äußerte sich Karl Lauterbach bei „Maischberger“ zurückhaltend. Es brauche „überragende Gründe“ für eine solche Maßnahme. „Demjenigen, der ungeimpft bleiben will und solange bereit ist, sich ständig testen zu lassen, wenn er andere sonst gefährdet, dem kann ich das Recht nicht nehmen.“

In der Bund-Länder-Konferenz wurde zusätzlich beschlossen, dass kostenlose Bürgertests in Deutschland ab dem 11. Oktober 2021 für ungeimpfte Personen wegfallen. Dies gelte allerdings nur für Menschen, die die Möglichkeit haben, sich impfen zu lassen.

„Maischberger. Die Woche“ können Sie in der ARD-Mediathek anschauen.

Corona in Deutschland: Karl Lauterbach äußert sich bei Maischberger (ARD)

Erst kürzlich stand Lauterbach in der Kritik, da seine Prognosen für die Corona-Pandemie zu ungenau seien, beziehungsweise gar nicht eintrafen. In der Vergangenheit sagte der Politiker, dass Schnelltests unzuverlässig seien. Nun betont er: „Jetzt ist die Studienlage besser.“ Auch auf die Frage von Moderatorin Maischberger hin, wie oft ihm Fehleinschätzungen passieren würden, antwortet Lauterbach gelassen. „Statistisch gesehen passiert das nicht oft, sehr selten würde ich sagen“. (Marvin Ziegele)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare