Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schenken sich nichts: Marine Le Pen und Emmanuel Macron.
+
Schenken sich nichts: Marine Le Pen und Emmanuel Macron.

Vor Wahlen

Macron entscheidet letztes TV-Duell für sich

"Lügnerin", "Extremist ", "Hohepriesterin der Angst" - Heftige Wortgefechte bestimmen die letzte TV-Debatte zwischen Emmanuel Macron und Marine Le Pen.

Heftige Wortgefechte haben das TV-Duell der französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron und Marine Le Pen kurz vor der entscheidenden Stichwahl geprägt.

Die Rechtspopulistin attackierte den sozialliberalen Ex-Wirtschaftsminister am Mittwochabend sofort scharf und bezeichnete ihn als Kandidaten der "wilden Globalisierung". Macron warf Le Pen vor, "Lügen" und "Unsinn" zu verbreiten und nicht finanzierbare Wahlversprechen zu machen.

Wegen der hohen Zahl noch unentschlossener Wähler galt das TV-Duell als mitentscheidend für den Wahlausgang. Wahlforscher gingen davon aus, dass sich rund 15 Prozent der 47 Millionen Wahlberechtigten noch nicht entschieden hatten, wem sie ihre Stimme geben.

Macron überzeugt mehr

Eine Mehrheit der Zuschauer fand einer Erhebung des Instituts Elabe zufolge Macron in der Debatte überzeugender als Le Pen. Dies sei der Eindruck von 63 Prozent der Befragten.

"Herr Macron ist der Kandidat der wilden Globalisierung, der Uberisierung, der Prekarität, der sozialen Brutalität, des Krieges aller gegen alle, der wirtschaftlichen Plünderung", sagte Le Pen zu Beginn der Fernsehdebatte. Zugleich machte die Front-National-Kandidatin den früheren Wirtschaftsminister für die magere Bilanz des sozialistischen Staatschefs François Hollande verantwortlich und sagte, der Präsident würde Macron "fernsteuern".

Der Pro-Europäer Macron hielt von Anfang an dagegen: Le Pen verkörpere den "Geist der Niederlage" und erkläre den Franzosen, dass die Globalisierung und Europa zu "hart" für Frankreich seien. Die EU-Gegnerin wolle deswegen die Grenzen schließen, aus dem Euro aussteigen und die EU verlassen. Er wolle dagegen auf den Erfolgen und der Stärke Frankreichs aufbauen.

Im weiteren Verlauf der hitzig geführten TV-Debatte warf der parteilose Mitte-Politiker der Rechtspopulistin wiederholt vor, "Lügen" und "Unsinn" zu verbreiten. Im Kampf gegen die wirtschaftlichen Probleme des Landes mache sie keine konkreten Vorschläge, ihre Wahlversprechen etwa für eine Rentenreform seien nicht finanzierbar.

Ein zentrales Thema war auch der Anti-Terror-Kampf. Le Pen warf Macron "Gefälligkeit mit dem islamistischen Fundamentalismus" vor und warb erneut dafür, ausländische Gefährder umgehend aus Frankreich auszuweisen. Macron entgegnete, die Rechtspopulistin gehe in die Falle der Islamisten und zettele einen "Bürgerkrieg" in Frankreich an. Im Kampf gegen den Terrorismus sprach er sich dafür aus, die Geheimdienste zu stärken.

Kampf um unentschlossene Wähler

Die Fernsehdebatte zwischen den beiden Wahlrunden ist in Frankreich traditionell einer der wichtigsten Wahlkampfmomente. 2012 verfolgten fast 18 Millionen Fernsehzuschauer das TV-Duell zwischen dem Sozialisten François Hollande und dem Konservativen Nicolas Sarkozy.

Macron und Le Pen wollten am Mittwochabend die vielen noch unentschlossenen Wähler für sich gewinnen, die bei der zweiten Wahlrunde am kommenden Sonntag eine wichtige Rolle spielen dürften. Macron war bei der ersten Wahlrunde am 23. April an erster Stelle gelandet und geht als klarer Favorit in die Stichwahl. Aktuelle Umfragen sehen den sozialliberalen Reformpolitiker mit rund 60 Prozent deutlich vor der EU-Gegnerin Le Pen, die demnach auf 40 Prozent käme.

In der zweiten Runde wird er vom unterlegenen konservativen Kandidaten Francois Fillon und dem ebenfalls ausgeschiedene Sozialisten Benoit Hamon unterstützt. Er kann einer Umfrage zufolge auch auf die Stimmen von einem Drittel der Anhänger des radikalen Linken Jean-Luc Melenchon zählen. Allerdings wollen zwei Drittel der Melenchon-Anhänger ungültig oder gar nicht wählen. Auch im Fillon-Lager wissen viele Wähler nicht, wem sie am Ende ihre Stimme geben.

Angesichts der Unsicherheiten sind die Finanzmärkte nervös. Für den Fall einer Niederlage Macrons fürchten viele Anleger den Anfang vom Ende der Euro-Zone. Le Pen hatte angekündigt, das Land aus der Euro-Zone führen zu wollen. (afp/rtr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare