Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fernost

Nordkorea zündet Raketen - Südkorea reagiert sofort

Militärisches Tauziehen auf der koreanischen Halbinsel. Nordkorea testet ein neues Raketen-System. Südkorea legt nur wenige Stunden später nach.

Nordkorea - Ein Spaziergang im Grenzgebiet von Süd - und Nordkorea, eine Aussetzung der Raketentests und eine Pinie für Frieden: So versöhnlich sah ein Treffen zwischen Kim Jong Un (Machthaber Nordkorea) und Moon Jae-in (Präsident Südkorea) noch im Jahr 2018 aus.

Heute, drei Jahre später, sind die Fronten wieder verhärtet und die Hoffnung auf eine Annäherung verflogen. Nordkorea startete am Mittwoch, dem 15.09.2021 erstmalig eine Rakete von einem Schienentransportsystem. Wie Staatsmedien von Nordkorea berichteten, habe mindestens eine Rakete das anvisierte Ziel im Meer, 800 Kilometer vor der Ostküste getroffen. Berichten zu Folge soll sich der Einschlagsort auf japanischem Hoheitsgebiet befinden.

Wettrüsten: Nordkorea schiesst Rakete von Zug aus ab - Südkorea reagiert mit U-Boot-Test

Nachdem Nordkorea zwei Kurzstreckenraketen von einem Zug aus gezündet hatten, verkündete Südkorea nur wenige Stunden später auch einen Waffen-Test durchgeführt zu haben. In Südkorea wurde eine ballistische Rakete von einem U-Boot aus gestartet, wie nknews.org berichtet.

Nordkorea: Mobile Raketenabschussrampe auf Zügen getestet

Experten befürchten das Nordkorea ihre neue Abschusstechnik weiter aufrüsten könnte. Dann wären auch Starts von Interkontinentalraketen von der Schiene denkbar. Eine bewegliche, auf Schienen basierte, Abschussvorrichtung kann in kürzester Zeit aus einem Tunnel fahren und abgeschossen werden, das ist der Vorteil des Systems. Genau dieses Szenario wurde bei den aktuellen Tests geprobt. Die staatlichen Medien setzten den erfolgreichen Start des neuen Waffensystems in einem Video in Szene, dieses veröffentlichten sie im Anschluss. Die aktuellen Tests des nordkoreanischen Regimes verstoßen gegen eine aktuelle Resolution der Vereinten Nationen (UN).

Waffen-Tests in Nordkorea: Bereits vor wenigen Tagen gab es mehrere Tests

Erst vor wenigen Tagen testete Nordkorea neue Marschflugkörper. Bereits am Samstag (11.09.2021) und Sonntag (12.09.2021) startete das Regime zwei Raketen Tests.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA meldete, waren auch die Tests dieser Langstrecken Marschflugkörper bereits erfolgreich. Am Mittwoch (15.09.2021) gab Südkorea bekannt, ebenfalls einen Überschall-Marschflugkörper zu entwickeln.

Thema Nordkorea: In Japan gab es ein Treffen zur aktuellen Situation

In Tokio kamen unterdessen Vertreter von Japan, Südkorea und den USA zusammen, um sich über die aktuelle Lage mit Nordkorea zu verständigen, wie Spiegel.de berichtet. Amerika signalisierte hier Verhandlungsbereitschaft in Richtung des Regimes von Machthaber Kim Jong Un.

Vor dem Hintergrund das auch der Nachbarstaat China immer weiter aufrüstet, bekräftigte die Vertretung aus Japan, dass die Zusammenarbeit der drei Staaten nicht nur für den Umgang mit Nordkorea wichtig sei. (Lucas Maier)

Rubriklistenbild: © dpa/kcna

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare