Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der frühere Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz Hans-Georg Maaßen spricht sich gegen eine Beobachtung der AfD durch seine ehemalige Behörde aus. (Archivbild)
+
Der frühere Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz Hans-Georg Maaßen spricht sich gegen eine Beobachtung der AfD durch seine ehemalige Behörde aus. (Archivbild)

Bundestagswahl 2021

Maaßen gegen eine Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz

  • Vincent Büssow
    VonVincent Büssow
    schließen

Hans-Georg Maaßen spricht sich gegen die Beobachtung zugelassener Parteien durch den Verfassungsschutz – inklusive der AfD.

Berlin/Frankfurt – Der ehemalige Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen hat den Umgang des Verfassungsschutzes mit der AfD kritisiert. In einem Auszug eines Video-Interviews mit der rechtskonservativen Wochenzeitung Junge Freiheit am Donnerstag (23.09.2021) sagte der CDU-Politiker, er halte es „nicht für richtig, dass politische Parteien wie zum Beispiel die AfD beobachtet werden“.

Hintergrund ist die Hochstufung der AfD als Verdachtsfall, die der heutige Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, den Verfassungsschützern auf Landesebene kommunizierte. Offiziell äußerte sich keine Behörde dazu, allerdings wandte sich die AfD bereits im Januar vorsorglich an das Verwaltungsgericht in Köln, um eine Einstufung als Verdachtsfall zu verhindern.

Maaßen im Interview: Terrorismusbekämpfung ist wichtiger als die Beobachtung von Parteien

Hans-Georg Maaßen war von 2021 bis 2018 Chef des Verfassungsschutzes. Als er rechtsextreme Hetzjagden in Chemnitz trotz Videobeweisen infrage stellte, versetzte Horst Seehofer Maaßen zunächst in ein anderes Amt, um ihn kurz darauf in den vorzeitigen Ruhestand zu schicken. Jetzt sagt der kontroverse Politiker, der vor internationalem Geheimdienstpublikum laut Manuskript von teilweise „linksradikalen Kräften in der SPD“ sprach, dass er selbst in seiner Zeit als Verfassungsschutz-Chef von einer Beobachtung der Linken abgesehen: „Sie ist nicht weiter beobachtet worden, nicht, weil das keine extremistische Partei war, sondern weil ich und wir damals mit Innenminister Friedrich entschieden hatten, wir müssen Prioritäten setzen; Terrorismusbekämpfung, Spionagebekämpfung ist wichtiger als die Beobachtung von politischen Parteien.“

„Ich bin der festen Überzeugung, der Verfassungsschutz sollte keine Parteien in Deutschland beobachten“, sagte Maaßen dementsprechend. In einem früheren Interview mit der Neuen Zürcher Zeitung hatte Maaßen 2019 zu seiner eigenen Rolle als Bundesverfassungsschutz-Chef jedoch gesagt: „Die Überprüfung der AfD durch den Verfassungsschutz hatte ich selbst im Frühjahr 2018 veranlasst. Allerdings hatte ich aus juristischen Gründen davon abgesehen, das öffentlich zu kommunizieren.“ Inzwischen kandidiert Maaßen für die CDU in Südthüringen für den Bundestag. (vbu/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare