+
Gegen 20.30 Uhr informierte der Flugkapitän die Kanzlerin und die Mitreisenden, dass man sich nicht mehr auf dem Weg nach Buenos Aires befinde.

Flugzeugpanne

Luftwaffe schließt Sabotage aus

Wegen eines technischen Defekts am Airbus der Regierungschefin muss Angela Merkel ihren Flug zum G20-Gipfel in Buenos Aires unterbrechen. Grund dafür soll der Ausfall einer elektronischen Verteilerbox gewesen sein.

Wegen eines technischen Defekts am Kanzler-Airbus „Konrad Adenauer“ hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ihren Flug zum G20-Gipfel in Buenos Aires am Donnerstagabend unterbrechen müssen. Nach etwa einer Stunde Flugzeit kehrte die Maschine mit der Kanzlerin an Bord über den Niederlanden um. Der Airbus landete sicher in Köln, wo die Kanzlerin in eine Ersatzmaschine steigen wollte. Merkel war gemeinsam mit Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) auf dem Weg nach Argentinien. Beide werden nun mit Verspätung in Buenos Aires eintreffen. Zuerst hatte der Militär-Blog „Augen Geradeaus“ über Probleme mit der Maschine berichtet.

Die Panne am Regierungsflugzeug von Kanzlerin Angela Merkel ist nach bisherigen Erkenntnissen der Luftwaffe nicht auf Sabotage zurückzuführen. „Es gibt überhaupt keinen Hinweis auf einen kriminellen Hintergrund“, sagte ein Sprecher der Luftwaffe am Freitagmorgen der Deutschen Presse-Agentur. Vielmehr sei der Ausfall einer elektronischen Verteilerbox der Grund, weshalb die Bundeswehr-Maschine Donnerstagabend in Köln-Bonn landen musste.
 

In den vergangenen Monaten hatte es mehrere Zwischenfälle mit der Flotte der Regierungsflieger gegeben. Betroffen waren etwa Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, aber auch Finanzminister Scholz. Dieser war bei einer IWF-Tagung in Indonesien gestrandet, weil ebenfalls die „Konrad Adenauer“ ausfiel. Angesprochen auf die Kette von Zwischenfällen hatte Merkel in der Nacht nur gesagt: „Ein einzelner Vorfall sollte uns nicht dazu bringen, das System zu verändern.“ Der Zwischenfall brachte Merkels G20-Zeitplan durcheinander. Sie dürfte frühestens am Abendprogramm des ersten Gipfeltages in Buenos Aires teilnehmen können. 

Die Maschine vom Typ A340-300 mit Merkel an Bord war um 19.00 Uhr in Berlin gestartet, sie landete gegen 21.00 Uhr in Köln. Während eines der üblichen Hintergrundgespräche mit mitreisenden Journalisten war die Kanzlerin um kurz vor 20.00 Uhr mit den Worten „Es ist wichtig“ von einer Stewardess aus dem Besprechungsraum des Flugzeugs geholt worden. Kurze Zeit später teilte Merkel mit, dass man wegen eines technischen Defekts zurückkehren müsse. Der Flughafen Köln ist der Heimatstandort der Regierungsflugzeuge. Zudem war die verbleibende Flugzeit nach Köln geringer als nach Berlin.

Gegen 20.30 Uhr informierte der Flugkapitän die Kanzlerin und die Mitreisenden, dass man sich nicht mehr auf dem Weg nach Buenos Aires befinde. Der Grund sei ein technisches Problem, das zur Folge habe, dass einige elektrische Systeme am Flugzeug ausgefallen seien. Daher könne man den Weiterflug über den Atlantik so nicht durchführen. Der Plan sei, nach Köln zu fliegen, weil dort die einzige in Frage kommende Ersatzmaschine stehe. Die Flugbereitschaft sei bereits in der Planungsphase, Alternativen aufzuzeigen, wie es weitergehen könne nach Buenos Aires. „Sie brauchen sich ansonsten wirklich keinerlei Sorgen zu machen. Wir werden eine sichere Landung dann in Kürze in Köln machen.“

Auf dem Flughafen Köln erwarteten mehrere Feuerlösch-Fahrzeuge Merkels Flugzeug, das eine harte Landung hatte, da beim Flug nach Köln zu wenig Treibstoff abgelassen werden konnte. Nach der Landung wurden die Bremsen des Flugzeugs geprüft, da diese wegen des hohen Landegewichts nach Auskunft des Flugkapitäns stark beansprucht wurden.

Der von Merkel als „erfahrenster Flugkapitän der Flugbereitschaft“ bezeichnete Pilot soll laut „Rheinischer Post“ von einem beispiellosen Ausfall des Kommunikationssystems gesprochen haben. So etwas sei nicht für möglich gehalten worden, hieß es demnach in Sicherheitskreisen. Merkel habe mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) über den Abbruch der Flugreise gesprochen. (dpa/rtr(afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion