+
In Charlottesville flieht im August 2017 der 20-jährige James Alex Fields, nachdem er mit seinem Auto in eine friedlich demonstrierende Menschenmenge gefahren war. Dabei kam eine Frau ums Leben, 28 weitere wurden verletzt.

Rechtsterrorismus gegen „Lügenpresse“

„Das nächste rechte Massaker wird in einer Lügenpresseeinrichtung stattfinden“

  • schließen

Rechtsextremisten scheinen sich gerade im Netz immer mehr zu radikalisieren. Roland Sieber, Experte für Rechtsterrorismus, spricht mit der FR über Hintergründe und Vernetzungen. 

Herr Sieber, seit Jahren beschäftigen Sie sich mit den kriminologischen Risiken von Onlinegames. Wo genau sehen Sie hier eine Gefahr?
In Onlinegames beobachte ich ein Milieu, dass sich immer weiter nach rechts politisiert und radikalisiert. Während des Spiels kommunizieren die Menschen miteinander, je nach Spiel ist es üblich zu chatten, Tauschhandel zu betreiben oder sich in Teams/Gruppen zusammenzuschließen. Wie der Cyberkriminologe Thomas-Gabriel Rüdiger festgestellt hat, werden gerade solche Orte im Netz für Betrug, Hassrede und Anbahnung sexueller Kontakte von Erwachsenen mit Minderjährigen (Cyber-Grooming) genutzt.

Aktuelles: Rechtsextremer Angreifer aus Halle veröffentlicht Video im Internet

Auf dem rechten Blog „Kohlchan“ wird offen zu Gewalt aufgerufen. Im Visier stehen Journalisten, explizit auch die des „Spiegel“. Was ist das für eine Seite?
„Kohlchan“ ist ein Imageboard, also ein Forum, um Bilddateien zu tauschen und zu kommentieren. Da auf diesen Imageboards häufig jegliche Art der Moderation und Zensur verpönt sind, sind sie ein Tummelplatz für Gewaltdarstellungen und Mobbing-Kampagnen. Ab und an findet sich dort auch Kinderpornografie. Entsprechend ist „Kohlchan“ auch eine Kommunikationsplattform der extremen Rechten in Deutschland – und der kleine deutschsprachige Bruder internationaler Boards wie 4chan und 8chan. Dort treffen sich die Rechtsextremen der „Alt-Right“-Bewegung.

Radikale Subkulturen in Chats und Foren auf Gamer-Plattformen

Wie stark hat sich die Szene bereits radikalisiert? Wer wird angesprochen?
Wir haben es mit einer Subkultur aus überwiegend jungen 14- bis knapp über 30-jährigen Männern zu tun, deren politische Einstellungen von Chats und Foren auf Gamer-Plattformen und Imageboards geprägt sind. Also von Vorurteilen gegen Juden, Muslime und schwarze Menschen, die dort verbreitet werden. Es ist ein Milieu, in dem Amokläufer und Rechtsterroristen gehuldigt werden und sich verbünden.

Das könnte Sie auch interessieren:  Weltweit zweitgrößter krimineller Online-Marktplatz ausgehoben

Ein rechtsterroristisches Netzwerk? Können Sie das konkretisieren? 
Der Attentäter von Christchurch hat seine Tat auf 8chan angekündigt. Noch während seines Livestreams der rassistischen und muslimfeindlichen Morde auf Facebook am 15. März wurde er auf 8chan bejubelt und angefeuert. Sechs Wochen später, am 27. April, tötete ein 19-jähriger Antisemit bei einem Anschlag auf eine Synagoge im kalifornischen Poway einen Menschen. Er hatte sich vorher auf Christchurch bezogen und den Anschlag ebenfalls auf 8chan angekündigt. Online wurde er ermutigt, einen möglichst hohen Highscore zu erreichen, also möglichst viele Juden zu erschießen. Auch in Charlottesville war die „Alt-Right“ auf die Straße gegangen und hatte sich vorher im Internet formiert. Einer fuhr vorsätzlich in die Demonstranten und tötete eine Frau. 

All jene erschießen, die nicht der „weißen Rasse“ dienen

Was hat das mit „Kohlchan“ und der konkreten Bedrohung von Journalisten zu tun? 
Auf „Kohlchan“ werden Manifest und Tatvideo des Rechtsterroristen von Christchurch verbreitet, der Täter auf Fotos und Memes als Vorbild verehrt. In dieser Szene wird es als Notwehr angesehen, all jene zu erschießen, die nicht der angeblichen „weißen Rasse“ dienlich sind. Zum Feindbild der extremen Rechten gehören jedoch auch Journalisten sowie antifaschistische Menschen und Politiker der demokratischen Parteien. Auf „Kohlchan“ wird angekündigt, dass das „nächste rechte Massaker“ in einer „Lügenpresseeinrichtung stattfinden“ würde.

Gibt es auch eine Verbindung zu Spielportalen wie beispielsweise Steam? 
Auf Steam gibt es Gruppen mit zum Teil bis zu über tausend Mitgliedern, in denen Amokläufer, Rechtsterroristen, die Wehrmacht, Hitler und die SS verehrt werden. Am Abend des Anschlags von Christchurch hatten sich bereits über 100 Accounts auf Steam nach dem Attentäter benannt, wenige Tage später über 350. Auch das Manifest und das Tatvideo wurden dort verbreitet.  Ein weiteres Beispiel: Der Attentäter des „Amoklaufs“ 2016 in München war in solchen Gruppen ebenso aktiv. Die drei Gutachter, die seine Tat als politisch rechts motiviert bewerteten, taten dies auch aufgrund seiner Steam-Accounts, seiner Mitgliedschaft in der Gruppe „Anti-Refugee Club“ und seiner Chats mit einem Neonazi und späteren Schulattentäter aus den USA.

Gezielte Fragen nach Amokläufern auf Steam

Meinen Sie, dass Rechtsterroristen die Spielportale gezielt nutzen, um Leute für rechtsterroristische Aktionen zu gewinnen? 
Ja, der spätere Schulattentäter aus Aztec (New Mexico/USA), der 2017 zwei Jugendliche hispanoamerikanischer Herkunft erschoss, fragte über Steam gezielt nach einem Amokläufer bzw. Attentäter aus Deutschland. Mit dem Attentäter von München tauschte er sich über Waffenbeschaffung, Sprengstoffherstellung und Durchführung von Amokläufen und Terroranschlägen aus. Wir haben es hier mit einem Tätertyp zu tun, der im realen Leben scheinbar als „einsamer Wolf“ loszieht, um zu töten. Im Netz sind diese Leute aber bestens in ihrer Szene vernetzt, von dieser inspiriert, und die Taten sind für diese extra so inszeniert, um weitere Täter zu motivieren.

Vom Spielen alleine geht aber doch keine Gefahr aus … 
Nein, von den Spielen alleine nicht. Es gibt aber innerhalb der Gamer-Szene eine kleine Minderheit, die zum Beispiel den Täter von Christchurch anfeuerte, der gerade im Livestream kleinen Kindern in den Kopf schießt. Es gibt ein Szenen-Wiki mit einem Highscore für Amokläufer und Attentäter. Platz 1: Anders Behring Breivik; Platz 4: der Attentäter von Christchurch.

Gegen „Lügenpresse“: Vernetzt im internationalen Terrornetzwerk

Was macht die Polizei? 
Das LKA Baden-Württemberg ermittelt aktuell wegen Amok- und Anschlagsankündigungen auf einem Discord-Server, die Konkurrenzplattform zu Steam. Über diesen wurden Propagandaschriften von Rechtsterroristen verbreitet. Allerdings: Obwohl das Bundesamt für Justiz das Attentat von München seit 2018 als extremistisch wertet, erkennt das LKA Bayern dies nicht als Hauptmotiv an. Die Relevanz der Vernetzung des Täters in das internationale Amok- und Terrornetzwerk wird bis heute nicht von der Polizei erkannt und potenzielle weitere Täter nicht ermittelt. 

Und die Bedrohung der Journalisten, hier vom „Spiegel“? Ist das nicht konkret genug? 
Die Ankündigung eines „Massakers“ könnte durchaus konkret genug sein, damit die Polizei einschreiten muss. Terroristen zu huldigen, ist aber an sich nicht strafbar, solange dabei nicht zu Straftaten aufgerufen wird oder diese zu einer verbotenen Organisation gehören. Auch anzudeuten, sich 300 tote Mitarbeiter des„Spiegel“ zu wünschen, könnte je nach Auslegung noch ein zynischer Gag oder eine zulässige Meinungsäußerung sein.

Zur Person:

Roland Sieber ist Fachjournalist und Autor mit dem Schwerpunkt Rechtsterrorismus im Netz. In der FR spricht er über eine Szene, die sich immer stärker in Richtung Rechtsterrorismus bewegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion