Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorfall in London (Symbolbild).
+
Vorfall in London (Symbolbild).

Vorfall in London

Wagen von Botschafterin „vorsätzlich gerammt“? Polizei eröffnet Feuer

Die britische Polizei hat bei einem Vorfall nahe der Botschaft der Ukraine in London das Feuer eröffnet. Um Terror soll es sich dabei nicht gehandelt haben.

London - Nach ukrainischen Angaben hatte ein Mann mit seinem Auto am Samstag den geparkten Wagen der Botschafterin des Landes, Natalia Galibarenko, gerammt. Die Botschaft teilte mit, das offizielle Fahrzeug sei „vorsätzlich gerammt“ worden. 

Die Londoner Polizei erklärte, dass ein Auto mit mehreren geparkten Autos bei der ukrainischen Botschaft kollidiert sei. Als die Polizei eintraf, sei ein Fahrzeug auf sie zugefahren - daraufhin schossen die Beamten und setzten auch einen Taser ein.

Vorfall in London wohl kein Terror

Der Wagen wurde gestoppt, die Beamten nahmen einen Mann in den 40ern fest. Der Festgenommene sei unverletzt, er wurde vorsorglich in eine Klinik gebracht. Der Vorfall werde nicht als Terror-Fall behandelt, erklärte die Polizei. Die Hintergründe waren zunächst unklar. 

Nach Angaben der Botschaft blieb auch das eigene Personal unverletzt. Die russische Botschaft in London erhöhte nach dem Vorfall der Nachrichtenagentur Tass zufolge die Sicherheitsvorkehrungen. Die ukrainische Botschaft sprach bei Twitter von einer „schnellen und professionellen Reaktion“ der Polizei.

Lesen Sie auch: Wikileaks-Gründer Julian Assange ist festgenommen worden, sein Gesundheitszustand schlecht. Seine Mutter wendet sich mit eindringlichem Appell an die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare