Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ampel plant Lockdown für Ungeimpfte (Symbolfoto)
+
Ampel plant Lockdown für Ungeimpfte (Symbolfoto)

Knallhart-Regeln

Lockdown für Ungeimpfte: Ampel macht Ernst – „Erhebliche Einschränkungen“ geplant

  • VonKatja Becher
    schließen

Angesichts der dramatisch steigenden Corona-Zahlen will die Politik die Corona-Pläne verschärfen. Kommt jetzt der Lockdown für Ungeimpfte?

Die Corona-Zahlen in Deutschland erreichen neue Rekord-Werte –  die 7-Tage-Inzidenz lag am am Montag (15. November) bei einem traurigen Rekord von 303. Schon länger diskutieren Experten darüber, ob zum Beispiel ein Lockdown für Ungeimpfte helfen könnte, die Lage wieder unter Kontrolle zu bringen. Angesichts der dramatischen Infektions-Zahlen wollen SPD, Grüne und FDP jetzt ihre Pläne für künftige Eindämmungsmaßnahmen nachschärfen. „Das sind erhebliche Einschränkungen für Ungeimpfte, die wir auch für richtig halten“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Dirk Wiese, am Montag im ZDF-“Morgenmagazin“. 
HEIDELBERG24* erklärt, warum jetzt der Lockdown für Ungeimpfte in Deutschland und Baden-Württemberg drohen könnte – und wie dieser aussieht.

Unter anderem soll die Möglichkeit von Kontaktbeschränkungen noch nicht abgeschafft werden. Das geht aus einer Vereinbarung von Vertretern der drei Ampel-Fraktionen hervor, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet. „Die Möglichkeit, Kontaktbeschränkungen im privaten und im öffentlichen Raum anordnen zu können, soll in den Maßnahmenkatalog ergänzend aufgenommen werden“, vereinbarten die möglichen Partner einer sogenannten Ampel-Koalition, mit deren Bildung fest gerechnet wird. *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare