+
Entertainer Jürgen von der Lippe hält nicht viel von Feminismus.

Gleichberechtigung

von der Lippe kritisiert Feminismus

Jürgen von der Lippe hält nichts von einer Frauenquote und spricht in einem Interview von „Gender-Scheiße“.

Der Komiker und Moderator Jürgen von der Lippe hält nichts von einer Frauenquote in Aufsichtsräten. „Damit ist niemandem gedient“, sagte er im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Er habe kein Problem mit weiblichen Führungskräften, betonte er. „Ich habe eine Managerin, ich hatte eine Produzentin.“ Eine Frauenquote würde jedoch zu nichts Gutem führen, „da sie Personen in Positionen brächte, nur weil sie das richtige Geschlecht haben“. Die Praxis, Begriffe sowohl in die männliche als auch in die weibliche Form zu setzen wie „Liebe Kolleginnen und Kollegen“, hält von der Lippe für „Gender-Scheiße“.

Bei dem Interview äußerte er sich auch über Kollegen aus dem Fernsehgeschäft. Dem Moderator Klaas Heufer-Umlauf traue er zu, mit einer eigenen Late-Night-Show die Nachfolge von Harald Schmidt anzutreten, sagte von der Lippe. Am kommenden Mittwoch zeigt der Sender WDR eine Neuauflage von „Geld oder Liebe“, von der Lippes früherer Show, die vor 25 Jahren zum ersten Mal lief. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion