1. Startseite
  2. Politik

Trotz Selenskyj-Rede: Russischer Außenminister Lawrow reist zu UN-Generalversammlung

Erstellt:

Von: Nail Akkoyun

Kommentare

Ukraine-Krieg: Russland-Außenminister Sergej Lawrow spricht bei einer Bildungs-Veranstaltung in Moskau im August 2022.
Aufnahme vom 31. August: Russlands Außenminister Sergej Lawrow in Moskau © Vyacheslav Prokofyev/Imago

Inmitten des Ukraine-Kriegs wird der russische Außenminister Lawrow an der UN-Generalversammlung teilnehmen – trotz einer angekündigten Rede von Selenskyj.

Moskau/New York – Russland hat die Teilnahme von Außenminister Sergej Lawrow an der UN-Generalversammlung in der kommenden Woche in New York bekräftigt. Neben seinem Auftritt bei der Versammlung selbst plane Lawrow am Rande der Veranstaltung auch rund zwei Dutzend bilaterale Treffen mit anderen Politiker:innen, sagte seine Sprecherin Maria Sacharowa am Donnerstag (15. September) in Moskau.

Bereits vor rund einem Monat hatte die russische Seite angekündigt, dass Kreml-Chef Wladimir Putin in diesem Jahr auf eine Rede in New York verzichte und die eigene Delegation stattdessen von Lawrow angeführt werde. Weiter mit Spannung erwartet wird, ob Putin am G20-Gipfel im November in Indonesien persönlich teilnehmen wird.

Selenskyj wird vor UN sprechen: Sergej Lawrow reiste beim G20-Gipfel wegen „Russophobie“ ab

Russland sieht sich angesichts des vor mehr als einem halben Jahr begonnenen Ukraine-Kriegs international unter Druck. Die Vereinten Nationen hatten die russischen Angriffe schon kurz nach Kriegsbeginn in einer Dringlichkeitssitzung verurteilt. Bei der Generalversammlung in der kommenden Woche soll auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj – höchstwahrscheinlich per Videoschalte – auftreten.

Bereits während des G20-Gipfels im Juli echauffierte sich Sergej Lawrow über angebliche „fanatische Russophobie“ und verließ die Sitzung während einer Rede von Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) – schlussendlich reiste der russische Außenminister frühzeitig von der indonesischen Insel Bali ab. (nak/dpa)

Auch interessant

Kommentare