Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) redet wütend im Bayerischen Landtag. Seine Hand hat er erhoben.
+
Steht nach dem CDU-Umfrage-Absturz in der Kritik: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

Gegenseitige Schuldzuweisung

Laschets Umfrage-Krise: Söder keilt gegen Schwesterpartei

Gegenwehr aus Bayern: Markus Söder wehrt sich gegen die Sündenbock-Rolle für das Umfrage-Tief von Armin Laschet. Die CDU soll vor der eigenen Haustür kehren.

Berlin – Die bröckelnden Umfragen sorgen in der Union weiterhin für einen heftigen Streit. Wenige Wochen vor der Bundestagswahl 2021 hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die Verantwortung für die aktuelle Krise der Schwesterpartei zugeschoben. Er würde sich „ehrlich wünschen“, dass auch in der CDU mehr für den Kanzlerkandidaten Armin Laschet weben würden, stichelte er in einem Interview mit dem „Donaukurier“. Die Verantwortung für den Absturz in der Wählergunst liege jedenfalls nicht in Bayern, fügte er hinzu.
Ob Söder noch das Steuer von Laschet im Wahlkampf-Endspurt übernimmt, verrät ein Bericht von kreiszeitung.de.*
Damit reagierte Söder auf den Vorwurf, dass er mit seiner Kritik am Wahlkampf die Kampagne von Laschet torpediere. Der CSU-Vorsitzende hatte einst selber Ambitionen auf den Spitzenposten gehabt, musste sich aber am knapp dem NRW-Ministerpräsidenten geschlagen geben. Nachdem die Umfragen nun dramatisch eingebrochen sind, plädieren fast 70 Prozent der Unionsanhänger für einen Kandidatenaustausch. Wie realistisch dieses Szenario ist, zeigt ein ausführlicher Bericht von kreiszeitung.de. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare