Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Söder und Laschet
+
Markus Söder (l.) und Armin Laschet (r.)

Machtkampf in Union

Laschets Abrechnung mit Söder: „Markus, lass es!“

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Die Union steht vor einem Neuanfang in der Opposition – mit Armin Laschet, als Abgeordneter. Nun spricht er erstmals über seinen Machtkampf mit Markus Söder.

Frankfurt – Armin Laschet samt Union gelten als große Verlierer der Bundestagswahl 2021. Der Kanzlerkandidat und ehemalige Ministerpräsident von NRW konnte weder das Erbe Angela Merkels antreten noch inhaltliche Akzente für CDU und CSU setzen. Ein zentrales Thema des Wahlkampfes war Laschets interner Machtkampf mit Markus Söder.

Nun, rund fünf Wochen nach der Bundestagswahl, hat sich Laschet erstmals öffentlich über das Verhältnis der beiden geäußert. Bei „Maischberger. Die Woche“ in der ARD zeigte sich der 60-Jährige beispielsweise überrascht von Söders Kandidatur als Parteivorsitzender der Union im Vorfeld der Wahl. Zuvor hatte er gesagt, dass die CDU in dieser Causa das Vorschlagsrecht genieße: „Deshalb war ich erst mal überrascht, dass er überhaupt antrat, weil er ein Jahr lang das Gegenteil gesagt hatte“, so Laschet zu Maischberger.

Maischberger (ARD): Armin Laschet über Markus Söder – „Markus, lass es“

Nachdem sich Laschet schließlich gegen Söder durchgesetzt hatte, kam es immer wieder zu Kommentaren und Sticheleien durch Söder. Laschet beteuerte im Interview, immer wieder beim CSU-Chef angerufen zu haben: „Markus, lass es. Markus, warum sagst du jetzt wieder das?“ Daraufhin habe Söder laut Laschet stets beteuert, dass er falsch zitiert worden sei. „So habe ich das gar nicht gesagt“, soll Söder wiederholt gesagt haben.

„Es waren immer andere.“

Armin Laschet über Markus Söder im ARD-Interview bei Sandra Maischberger
Armin Laschet am Rednerpult. (Archivfoto)

Lange Zeit sei das Verhältnis zu Söder „sehr gut“ gewesen, so der ehemalige Kanzlerkandidat der Union. „Ich habe ihm wirklich viel geglaubt“, so Laschet im ARD-Interview. „Aber dass im Wahlkampf solche Sätze nicht hilfreich sind, sagen inzwischen viele andere auch.“

Zur Sendung

„Maischberger. Die Woche“ (ARD) vom 03.11.2021: Die Sendung in der Mediathek.

Nun, rund fünf Wochen nach der Bundestagswahl, ist Laschet einfacher Abgeordneter des Bundestages. (tu/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare