Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Schweriner Schloss ist Sitz des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern, der am 26. September 2021 neu gewählt wird.
+
Das Schweriner Schloss ist Sitz des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern, der am 26. September 2021 neu gewählt wird.

Superwahljahr 2021

Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 2021: Was Wahlberechtigte wissen müssen

  • VonMax Schäfer
    schließen

Am 26. September 2021 findet in Mecklenburg-Vorpommern die Landtagswahl statt. Alles Wichtige im Überblick.

Schwerin – Am 26. September 2021 geht das Superwahljahr weiter: In Mecklenburg-Vorpommern wird ein neuer Landtag gewählt. Die Bürger:innen bestimmen, wer die politischen Geschicke des nordöstlichen Bundeslandes leiten soll. Aktuell ist Manuela Schwesig Ministerpräsidentin in Mecklenburg-Vorpommern und führt die Große Koalition aus SPD und CDU an. Stellt die SPD weiterhin die Ministerpräsidentin? Kommt es zu einer Fortsetzung der Großen Koalition oder ist ein rot-rot-grünes Bündnis mit Linken und Grünen möglich? Das alles hängt vom Ergebnis der Landtagswahl ab.

Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 2021: Welche Aufgaben hat ein Landtag?

Der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern ist das Parlament des Bundeslandes und vertritt die Interessen der Bürger:innen. Die wichtigste Aufgabe ist die Gesetzgebung. Außerdem ist er für die Kontrolle der Landesregierung zuständig. Dazu haben die Abgeordneten Auskunfts- und Fragerechte, die Regierung hat eine Informationspflicht gegenüber dem Landtag. Außerdem kann das Landesparlament Untersuchungsausschüsse einberufen.

Die Mitglieder des Landtags wählen außerdem den Ministerpräsidenten oder die Ministerpräsidentin. Diese:r ist Chef:in der Landesregierung und ernennt die Minister:innen. Die Wahl soll innerhalb von vier Wochen nach der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern erfolgen.

Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 2021: Wie läuft die Wahl ab?

Die Abgeordneten im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern werden alle fünf Jahre im Rahmen einer allgemeinen, freien, gleichen, geheimen und unmittelbaren Wahl gewählt. Einige Wochen vor dem Termin der Landtagswahl am 26. September 2021 erhalten die Wählenden ihre Wahlbenachrichtigung. Darauf steht, wann die Wahl stattfindet und in welchem Wahllokal die Bürger:innen ihre Kreuze setzen können. Auf der Rückseite befindet sich ein Formular, mit dem Wähler:innen einen Wahlschein für die Briefwahl beantragen können. Bei der Stimmabgabe im Wahllokal müssen Wähler:innen ihren Personalausweis und die Benachrichtigung mitbringen.

Bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 2021 handelt es sich, wie bei der Bundestagswahl, um eine personalisierte Verhältniswahl. Wahlberechtigte haben daher zwei Stimmen:

  • Erststimme: Wahl der Abgeordneten aus dem Wahlkreis
  • Zweitstimme: Wahl der Landesliste einer Partei

Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 2021: Wer zieht in den Landtag ein?

Bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern wird das Gebiet des Bundeslandes in 36 Wahlkreise aufgeteilt. Mit der ersten Stimme wählen die Bürger:innen Kandidat:innen aus ihrer Region, die sie im Landtag vertreten. Gewählt ist, wer im Wahlkreis die meisten Stimmen erhält, und zieht mit einem Direktmandat in den Landtag in Schwerin ein.

Mit der zweiten Stimme wird eine Partei gewählt. Das Ergebnis der Zweitstimmen entscheidet darüber, wie viele Sitze eine Partei im Landtag erhält. Um allerdings ins Landesparlament einzuziehen, müssen die Parteien mindestens fünf Prozent der Zweitstimmen erhalten.

Die Gewinner:innen der Wahlkreise ziehen sicher in den Landtag ein. Die übrigen Sitze, die den Parteien zustehen, werden über die Landeslisten besetzt. Wenn eine Partei über die Erststimme mehr Sitze gewinnt, als ihr eigentlich zustehen, wird von Überhangmandaten gesprochen. Die Abgeordneten dürfen die Mandate behalten, allerdings erhalten die anderen Parteien ebenfalls weitere Sitze, bis die Anzahl der Sitze wieder dem Ergebnis der Zweitstimmen entspricht.

Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 2021: Wer ist wahlberechtigt?

Bei der Landtagswahl vor fünf Jahren waren mehr als 1,3 Millionen Menschen wahlberechtigt. Wer bei der Wahl im September abstimmen möchte, muss:

  • die deutsche Staatsbürgerschaft haben,
  • am Tag der Wahl mindestens 18 Jahre alt,
  • Mindestens seit 37 Tagen den ständigen Wohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern haben.

Personen, die aufgrund eines Richterspruchs kein Wahlrecht mehr besitzen, dürfen nicht wählen.

Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 2021: Welche Parteien treten an?

Bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 2021 treten alle Parteien an, die bereits im Landtag des Bundeslandes oder im Bundestag vertreten sind:

  • Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
  • Alternative für Deutschland (AfD)
  • Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)
  • Die Linke
  • Bündnis 90/Die Grünen (Grüne)
  • Freie Demokratische Partei (FDP)

18 weitere Parteien und politische Vereinigungen haben außerdem Wahlvorschläge beim Landeswahlausschuss in Mecklenburg-Vorpommern eingereicht und kämpfen bei der Landtagswahl um den Einzug ins Parlament. Das sind:

  • Nationaldemokratische Partei Deutschlands
  • Partei Mensch Umwelt Tierschutz
  • Freier Horizont
  • Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative
  • Freie Wähler Mecklenburg-Vorpommern
  • Piratenpartei Deutschland
  • Deutsche Kommunistische Partei
  • Bündnis C - Christen für Deutschland
  • Aktion Partei für Tierschutz – TIERSCHUTZ hier!
  • Basisdemokratische Partei Deutschland
  • Demokratie in Bewegung
  • Freiparlamentarische Allianz
  • Liberal-Konservative Reformer
  • Ökologisch-Demokratische Partei
  • Partei der Humanisten
  • Partei für Gesundheitsforschung
  • Team Todenhöfer – Die Gerechtigkeitspartei
  • Unabhängige für bürgernahe Demokratie

Spitzenkandidat:innen der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 2021

Die amtierende Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuel Schwesig, tritt erneut als Spitzenkandidatin der SPD an. Aber auch die anderen Parteien, die bereits im Landtag und Bundestag vertreten sind, haben Spitzenkandidat:innen aufgestellt.

SPDManuela Schwesig
CDUMichael Sack
AfDNikolaus Kramer
LinkeSimone Oldenburg
GrüneAnne Shepley
FDPRené Domke

Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 2021: So haben die Wahlberechtigten 2016 gewählt

Bei der Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern waren 1.328.320 Menschen wahlberechtigt. Davon gaben 821.581 Personen ihre Stimme ab. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von 61,9 Prozent. Mit 30,6 Prozent wurde die SPD stärkste Partei und stellte somit mit 26 Abgeordneten auch die größte Fraktion im Landtag. Die AfD zog mit 20,8 Prozent erstmals in den Landtag ein und wurde zweitstärkste Kraft. Die Regierungspartei CDU erreichte 19 Prozent. Mit 4,8 Prozent verpassten die Grünen den Einzug ins Parlament. Die NPD kam auf drei Prozent und flog damit aus dem Landtag. Die FDP verpasste mit drei Prozent ebenfalls den Einzug.

SPD30,6 Prozent26 Sitze
AfD20,8 Prozent18 Sitze
CDU19,0 Prozent16 Sitze
Linke13,2 Prozent11 Sitze

Umfragen vor der Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern 2021

Immer wieder untersuchen Meinungsforschungsinstitute die Stimmungslage vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern. Laut einer Umfrage von Infratest dimap vom 15. Juli 2021 bleibt die SPD mit 27 Prozent weiterhin stärkste Kraft, würde allerdings drei Prozentpunkte verlieren. Mit 23 Prozent ist die CDU die zweitstärkste Partei. Eine Fortsetzung der Großen Koalition wäre damit möglich. Die AfD würde im Vergleich zur Wahl 2016 4,8 Prozent verlieren und käme auf 16 Prozent. Die Linke bliebe konstant, während FDP und Grüne mit jeweils sieben Prozent wieder in den Landtag einziehen würden. (Max Schäfer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare