Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umfragen und Prognosen

Umfragen zur Landtagswahl in Baden-Württemberg 2021: Zwei Parteien liegen klar vorne

  • Joshua Schößler
    vonJoshua Schößler
    schließen

Am 14. März 2021 finden in Baden-Württemberg die Landtagswahlen statt. Laut Umfragen liegen zwei Parteien klar vorne. Muss Winfried Kretschmann um seinen Sieg fürchten?

  • Am 14. März 2021 wird in Baden-Württemberg der Landtag gewählt.
  • Laut aktuellen Wahlprognosen liegen die Regierungsparteien bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg gleichauf.
  • Die Aussagekraft von Wahlprognosen ist allerdings auch umstritten.

Update vom 14.01.2021, 11.30 Uhr: Zwei Monate vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg liegen die beiden Regierungsparteien CDU und Grüne in einer Umfrage des Instituts INSA im Auftrag der „Bild“ gleichauf. Beide Parteien kommen der Umfrage zufolge auf jeweils 30 Prozent, die SPD und AfD liegen mit je 12 Prozent ebenfalls gleichauf, während die FDP in der Umfrage 8 Prozent erreicht und die Linke mit 4 Prozent nicht im baden-württembergischen Landtag vertreten wäre.

Befragt wurden von INSA vom 5. bis 11. Januar 2021 1010 Wahlberechtigte. Schon in früheren Umfragen lagen die Grünen und die CDU bei Umfragen des Instituts in Baden-Württemberg nah beieinander – bei Umfragen von Infratest dimap für den Südwestrundfunk (SWR) hatten die Grünen dagegen bisher immer einen Vorsprung.

DatumInstitutCDUSPDGrüneFDPDie LinkeAfDSonstige
13.01.2021INSA30%12%30%8%4%12%4%
17.12.2020Infratest dimap30%10%35%7%3%11%4%
19.11.2020INSA31%11%29%7%5%12%5%
15.10.2020Infratest dimap29%11%34%6%4%11%5%
10.9.2020INSA31%12%28%7%5%12%5%

Update vom 11.01.2021, 17.30 Uhr: Susanne Eisenmann (CDU) wird es als Kandidatin bei der Landtagswahl 2021 in Baden-Württemberg gegen Winfried Kretschmann (Grüne) schwer haben. Das ist die Einschätzung von Frank Brettschneider, Kommunikationswissenschaftler an der Universität in Stuttgart-Hohenheim. Grundlage seiner Einschätzung sei vor allem, betont Brettschneider gegenüber dem „Südkurier“, dass Eisenmann in den vergangenen Monaten keine gute Figur in der Corona-Politik abgegeben habe.

Landtagswahl in Baden-Württemberg: Experte sieht Kretschmann ohne „Kratzer“

Eisenmann habe sich als Kultusministerin gegen den Corona-Kurs von Kretschmann gestellt, welchen auch Bundekanzlerin Merkel (CDU) fährt. „Und wenn sie dann auch noch sagt, dass eine Planung für Schulen derzeit langfristig leider nicht möglich ist, fragt man sich schon, wozu man dann eigentlich eine Kultusministerin braucht“, so Brettschneider im Interview.

Winfried Kretschmann (Grüne) ist amtierender Ministerpräsident in Baden-Württemberg. (Archivfoto)

Kretschmann hingegen stehe gut da, betont der Experte: „Es ist ihm gelungen, keine Kratzer abzubekommen. Er ist unangefochten.“ Ihm könne lediglich sein Alter zur Last gelegt werden. Der Ministerpräsident ist derzeit 72 Jahre alt. Dieses Argument greife jedoch erst im Falle, dass der Grünen-Politiker nicht mehr leistungsfähig erscheine. „So lange es den Menschen gut geht und sie den Eindruck haben, dass er verantwortungsvoll mit den Themen im Land umgeht, stört sie sein Alter nicht“, erklärt der Professor.

Umfragen zur Landtagswahl 2021 in Baden-Württemberg: Die Grünen liegen vorne

Erstmeldung vom 05.01.2021, 14.00 Uhr: Der Bundestagsabgeordnete und Grünenpolitiker Cem Özdemir jubelt angesichts der Umfrageergebnisse zur Landtagswahl 2021 in Baden-Württemberg. Auf ganze 35 Prozent kommt die Umweltpartei und liegt damit um fünf Prozentpunkte vor der CDU. Bleibt Winfried Kretschmann von den Grünen Ministerpräsident? Die Landtagswahl findet parallel mit den Kommunalwahlen in Hessen am 14. März 2021 statt.

Die folgende Tabelle zu den Wahlprognosen vom Donnerstag (17.12.2020) beruht auf Ergebnissen, die von dem Wahlforschungsinstitut Infratest dimap im Auftrag des SWR herausgegeben wurden. Sie wurde vom 14. bis zum 16. Dezember durchgeführt. Es wurden 1.001 wahlberechtigte Personen in Baden-Württemberg telefonisch befragt. Sie soll aussagen, wie die Ergebnisse der Landtagswahl aussehen würden, würden die Wahlen jetzt stattfinden.

Landtagswahl 2021 in Baden-Württemberg: Das sind die aktuellen Prognosen

Grüne35,0 Prozent
CDU30,0 Prozent
AfD11,0 Prozent
SPD10,0 Prozent
FDP7,0 Prozent
Linke 3,0 Prozent
Sonstige4,0 Prozent

Mit diesem Ergebnis wäre rechnerisch wieder eine grün-schwarze Koalition möglich. Ebenfalls wäre eine Koalition aus Grünen, FDP und SPD möglich. Mit der AfD möchte keine andere Partei koalieren.

Wahlprognosen sind allerdings immer mit Vorsicht zu genießen. Wie die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg betont, lagen bei der Landtagswahl 2016 alle Meinungsforschungsinstitute mit ihren Prognosen deutlich daneben. So hatte beispielsweise kein Institut vorausgesagt, dass die AfD mehr Punkte als die SPD bekommen würde.

Winfried Kretschmann von den Grünen wurde zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl gewählt.

Landtagswahl 2021 in Baden-Württemberg: Darum sind Wahlprognosen mit Vorsicht zu genießen

Die Ergebnisse der Meinungsforschungsinstitute beruhen auf Umfragen, die sie unter wahlberechtigten Personen durchführen. Wahlumfragen sind begrenzte Momentaufnahmen und sind aus verschiedenen Gründen ungenau. Zum einen werden lediglich wenige tausend wahlberechtigte Personen befragt und deren Angaben dann auf das gesamte Bundesland hochgerechnet.

Damit diese Umfrage das Ergebnis jedoch voraussagen kann, muss die Zusammensetzung der befragten Gruppe der gesamten Wählerschaft Baden-Württembergs entsprechen. Ein weiterer Grund ist die mit der Zeit geschrumpfte Bindung zwischen Parteien und Wähler:innen. Wählerverhalten ist heute schwerer zu prognostizieren, da es zunehmend mehr Wechselwähler gibt.

Ein zusätzlich erschwerender Faktor ist, dass nicht jede befragte Person ehrlich auf die Umfrage-Fragen antwortet, zum Beispiel wenn sie das Gefühl hat, die öffentliche Meinung durch die eigene Parteipräferenz gegen sich zu haben. (Joshua Schößler, mit tab)

Rubriklistenbild: © Marijan Murat/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare