Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sandra Detzer, Oliver Hildenbrand und Winfried Kretschmann beim Landesparteitag der Grünen.
+
Sandra Detzer, Oliver Hildenbrand und Winfried Kretschmann beim Landesparteitag der Grünen.

Wahl in Baden-Württemberg

Favorit bei der Landtagswahl 2021 in Baden-Württemberg: Das sind die Grünen

  • Joshua Schößler
    vonJoshua Schößler
    schließen

Am 14. März 2021 wird in Baden-Württemberg der Landtag gewählt. Wofür stehen eigentlich die Grünen, die dort derzeit die stärkste Partei sind?

  • Am 14. März 2021 finden in Baden-Württemberg die Landtagswahlen statt.
  • Die Grünen sind derzeit die stärkste Fraktion im Landtag Baden-Württemberg.
  • Mit ihrem Spitzenkandidaten und derzeitigen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann treten sie auch bei den anstehenden Landtagswahlen 2021 an.

Stuttgart – Seit der Landtagswahl 2016 regieren die Grünen als stärkste Kraft gemeinsam mit der CDU in Baden-Württemberg. Mit ihrem Spitzenkandidaten Winfried Kretschmann tritt die Umweltpartei auch bei der anstehenden Landtagswahl 2021 in Baden-Württemberg im März an. Unterstützt wird er dabei unter anderem von Boris Palmer. Die Umfragewerte sehen derzeit gut für die Partei aus. Aber kann sie ihr Ergebnis halten? Und wer sind die Grünen in Baden-Württemberg überhaupt?

VorsitzendeSandra Detzer und Oliver Hildenbrand
SchatzmeisterWolfgang Kaiser
GeschäftsführerAndreas Hamm
Gründung30. September 1979
GründungsortSindelfingen
HauptsitzStuttgart
Landtagsmandate47
Mitglieder:innenanzahl14.415

Landtagswahl Baden-Württemberg 2021: Das ist die Geschichte der Grünen

Gegründet wurde der Landesverband der Grünen in Baden-Württemberg am 30. September 1979 in Sindelfingen und ging aus mehreren Umweltbewegungen hervor. Bei der Landtagswahl am 16. März 1980 gelang ihnen mit 5,3 Prozent der Stimmen prompt der Einzug in den baden-württembergischen Landtag.

Im weiteren Verlauf war die Ausrichtung der Partei vor allem durch den internen Konflikt zwischen realpolitischen und fundamentalistischen Parteimitglieder:innen geprägt. Das strategische Zentrum während der 80er Jahre bildeten vor allem die Realpolitiker Wolf-Dieter Hasenclever und Winfried Kretschmann, später Fritz Kuhn und Rezzo Schlauch. Diese hatten die Führungspositionen in der Landtagsfraktion inne.

Der Landes- und Bundesvorstand hingegen hatte eine deutlich fundamentalistischere Prägung. Ende der achtziger Jahre konnten sich die realpolitischen Mitglieder:innen jedoch durchsetzen. Dies hatte auch damit zu tun, dass die Grünen in Baden-Württemberg viele Bürgermeister, Gemeinderatsmitglieder und Kreistagsmitglieder stellten. Die realpolitische Kompromissfindung sollte insbesondere im Hinblick auf die Koalition mit der CDU zum Erfolgsrezept werden.

Landtagswahl Baden-Württemberg 2021: Wie schnitten die Grünen bei vergangenen Landtagswahlen ab?

Der unten stehenden Tabelle können Sie entnehmen, wie viel Prozent der Stimmen die Grünen in Baden-Württemberg bei allen Landtagswahlen seit ihrer Gründung holen konnten und wie viele Sitze sie dafür im Landtag bekommen haben.

19805,3 Prozent6 Sitze
19848,0 Prozent9 Sitze
19887,9 Prozent10 Sitze
19929,5 Prozent13 Sitze
199612,1 Prozent19 Sitze
20017,7 Prozent10 Sitze
200611,7 Prozent17 Sitze
201124,2 Prozent36 Sitze
201630,3 Prozent47 Sitze

Beim Protest gegen Stuttgart21 nahmen die Grünen eine wichtige Position ein und konnten bei den anschließenden Landtagswahlen 2011 24,2 Prozent holen. Die CDU musste infolge dessen nach 58 Jahren die Regierungsverantwortung an eine rot-grüne Koalition abgeben, Winfried Kretschmann wurde Ministerpräsident. Bei der Landtagswahl 2016 in Baden-Württemberg wurden die Grünen erstmals stärkste Kraft auf Landesebene. In der Folge wurde eine grün-schwarze Koalition gebildet.

Was planen die Grünen für die anstehende Landtagswahl in Baden-Württemberg 2021?

Das offizielle Wahlprogramm der Grünen für die Landtagswahl 2021 in Baden-Württemberg steht offiziell noch nicht fest. Dieses wird in diesem Artikel aktualisiert, sobald es offiziell bekannt gegeben wurde.

Es lassen sich allerdings bereits gewisse Tendenzen absehen. Der Klimaschutz steht bei den Grünen an erster Stelle. So planen sie eine verpflichtende Installation von Solaranlagen, sollte ein Dach saniert oder renoviert werden. Konkurrenz bekommen Grünen beim Thema Klimaschutz jedoch unter anderem von der SPD.

Weiterhin planen die Grünen den Bau von über 2.000 Windrädern in Baden-Württemberg. Zudem soll das Land bis 2030 nicht nur den Kohleausstieg vollziehen, sondern auch die CO2-Emissionen um 40 Prozent reduzieren. Dazu soll der öffentliche Verkehr gestärkt und die Strecke, die mit Autos zurückgelegt wird, um ein Drittel reduziert werden. Winfried Kretschmann setzt hier insbesondere auf Innovationen der Automobilindustrie. Sein Credo: „Wir haben das Auto erfunden, warum soll uns das nicht nochmal gelingen?“

Können die Grünen ihre Vormachtstellung bei den Landtagswahlen 2021 in Baden-Württemberg halten?

Ob die Grünen bei den anstehenden Landtagswahlen noch mehr Sitze im Landtag bekommen können, ist noch nicht abzusehen. Auf der einen Seite stehen die guten Umfragewerte der Partei. Andererseits hat die Partei von einer noch grüneren Seite Konkurrenz bekommen.

In Baden-Württemberg hat sich kürzlich die sogenannte Klimaliste gegründet. Diese wurde ins Leben gerufen, weil ihren Mitglieder:innen die grün-schwarze Klimapolitik nicht weit genug geht. Der Weg der Kompromissfindung ist für die Partei also gewissermaßen Fluch und Segen zugleich. Hinzu kommt, dass sich auch die FDP vermehrt für Klimapolitik einsetzt. (Joshua Schößler)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare