CDU

„Den Kurs von Merkel fortsetzen“

  • schließen

Karin Prien, Sprecherin der „Union der Mitte“, wirbt für mehr Pragmatismus.

Sachlich und auf Mitte-Kurs, so will Karin Prien, Vize-Chefin der Schleswig-Holstein-CDU und Landesbildungsministerin ihre Partei gerne haben. Es passt, dass sie eine der Sprecherinnen der „Union der Mitte“ ist, die sich im Flüchtlingsstreit von CDU und CSU gegründet hat.

Frau Prien, die Union hat zuletzt wieder etwas an Zustimmung gewonnen, liegt aber stabil unter 30 Prozent. Was ist das Problem?
Das Bekenntnis zu Zukunftsthemen wie Klimaschutz hat dazu beigetragen, dass sich die Partei in Umfragen stabilisiert hat. Wenn wir diesen Weg fortsetzen, wird es weiter aufwärts gehen. Das Potenzial der CDU liegt bei 40 Prozent.

War es ein Problem, dass sich die neue Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer anfangs als konservativ profiliert hat?
Die Parteivorsitzende ist mit einer knappen Mehrheit gewählt worden. Da ist es selbstverständlich, auf den anderen Teil der Partei zuzugehen. Das musste aber irgendwann ein Ende haben. Es ist entscheidend, auch auf unsere Wähler zuzugehen, und nicht nur auf diejenigen unserer Mitglieder, die sich als konservativ verstehen. Am Ende muss der Köder dem Fisch schmecken und nicht dem Angler.

Wie nehmen Sie die Rechts-Konservativen mit?
Die Union sollte den pragmatischen, an der Sache orientierten Kurs von Angela Merkel fortsetzen. Dass Konservative sich profilieren, ist nicht verboten, sondern sogar sinnvoll. Die Grenze liegt da, wo es menschenverachtend wird oder man den Narrativen der AfD folgt.

Tut das die Werteunion mit ihrem prominenten Vertreter, Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen?
Es hat in den vergangenen Wochen Äußerungen von Vertretern der Werteunion gegeben, die in diese Richtung gehen. Herr Maaßen provoziert bewusst. Bei mancher seiner Äußerungen frage ich mich allerdings, ob er sich selber noch in der Union wohlfühlt.

Was passiert, wenn etwa in Sachsen nach der Landtagswahl im September eine Koalition mit der AfD die einzige Möglichkeit neben einer Minderheitsregierung ist?
Es gibt keine zwei Wege. Die CDU kann nicht mit der AfD koalieren. Es ist nicht mal eine theoretische Option. Ich kann nur jedem davon abraten, damit auch nur zu kokettieren.

Welche Strategie empfehlen Sie gegen Populismus?
Wir müssen die Wertschätzung für regionale Kultur stärken. Das bringt Sicherheit. Wenn Bürger sich in ihrer Heimat fest verankert fühlen, sind sie gegen Populismus besser gewappnet. Wer sich seiner Wurzeln gewiss ist, kann leichter weltoffen sein. In Ostdeutschland haben wir die Brüche der Wendezeit und den damit einhergehenden Identitätsverlust lange unterschätzt.

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer hat zunächst erklärt, sie wolle ihre ganze Kraft der Partei widmen. Nun hat sie doch das krisenanfällige Verteidigungsministerium übernommen.
Das war ein richtiger und notwendiger Schritt. Es war eine Fehleinschätzung, dass man ohne Regierungsamt die Durchschlagskraft gewinnen kann, die man als Parteichefin braucht. Und auch der ein oder andere Kanzler hat parallel noch einen Parteivorsitz gemeistert. Warum soll das mit dem Verteidigungsministerium nicht gehen?

Steht Kramp-Karrenbauers Kanzlerkandidatur noch etwas im Wege?
Die Parteivorsitzende hat das Prä bei der Auswahl des Kanzlerkandidaten. Natürlich wird es darüber einen Entscheidungsprozess geben in der CDU. Aber ihre Chancen sind sicher nicht schlechter geworden.

Rechnen Sie mit einem vorzeitigen Ende der großen Koalition?
Ich hoffe, dass die SPD sich möglichst schnell fängt und die Bundesregierung weiter stabil bleibt. In Deutschland sind wir gut damit gefahren, nicht allzu viele vorzeitige Regierungswechsel zu haben. Wetten abschließen würde ich aber nicht.

Interview: Daniela Vates

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion