Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Hausarztpraxen sind seit der ersten Jahreshälfte 2021 in die bundesweite Impfkampagne eingebunden.
+
Die Hausarztpraxen sind seit der ersten Jahreshälfte 2021 in die bundesweite Impfkampagne eingebunden.

Corona-Pandemie

Erst Astrazeneca, dann mRNA: Hausärzte kritisieren Mehraufwand durch Kreuzimpfungen

  • VonMirko Schmid
    schließen

Das Impfen gegen Corona geht voran in Deutschland. Und doch knirscht es an einigen Stellen, der Deutsche Hausärzteverband kritisiert die Empfehlung der Ständigen Impfkommission.

Berlin - Die Ständige Impfkommission (Stiko) hatte kürzlich die sogenannte Kreuzimpfung gegen Corona empfohlen. Doch das stellt Hausarztpraxen nach eigenen Angaben vor Probleme.: „Die Ad-hoc-Anpassung der Empfehlung hat bereits am ersten Tag in vielen Praxen für einen enormen Mehraufwand gesorgt“, sagte Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbands, gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Die Stiko empfiehlt aktuell, mit der zweiten Impfung ein mRNA-Vakzin zu verabreichen, wenn die Erstimpfung mit dem Impfstoff von Astrazeneca vorgenommen wurde. Diese Empfehlung sorgt laut Hausärzte-Chef Weigeldt für Verunsicherung. „Patientinnen und Patienten erfragen, welchen Impfstoff sie nun bei der Zweitimpfung erhalten werden, und wollen auch ihren Termin entsprechend vorziehen.“ Für Betroffene mache „einen großen Unterschied, ob sie neun bis zwölf Wochen auf ihre Zweitimpfung warten oder nur vier“. Gerade mit Blick auf die anstehenden Sommerferien würde das Problem noch verschärft.

Kreuzimpfungen gegen Corona: Bundesländer setzen Stiko-Empfehlung um

Der Ansturm auf die Impfdosen stellt Praxisteams vor enorme logistische Herausforderungen. Die mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna seien schließlich „nur begrenzt verfügbar“, so Weigeldt. Hinzu komme der Beratungsaufwand, der sei deutlich höher, insbesondere für Hausärzte, „die sich fleißig für die Impfungen mit Astrazeneca eingesetzt haben und somit sowieso schon einen deutlich höheren Aufklärungsaufwand hatten“.

Zwar liege es in der Natur der Sache, so Weigeldt, dass die Impfempfehlungen dem aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstand angepasst würden. Dies spreche allerdings nicht „gegen eine klare Kommunikation und die frühzeitige Einbindung derer, die letztlich die Empfehlungen umsetzen“. Der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbands kritisierte weiter, dass noch zu viele Fragen ungeklärt seien. Darunter jene, was die Empfehlung der Stiko etwa für bereits zweimal mit Astrazeneca geimpfte Patient:innen bedeute und was bei der Kreuzimpfung mit zwei verschiedenen Vakzinen der maximale Abstand zwischen Erst- und Zweitimpfung sei.

Die Bundesländer hatten am noch Freitag (2. Juli 2021) zugesagt, die am Vortag veröffentlichte Stiko-Empfehlung sofort umzusetzen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bezeichnete die Kreuzimpfung als „besonders wirksam“. Außerdem könne „wegen des kürzeren Abstands zwischen erster und zweiter Dosis“ früher ein Schutz gegen die Delta-Variante des Coronavirus erreicht werden. (Mirko Schmid mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare