Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anwohner des Müggelsees müssen mit dem Lärm startender Flugzeuge rechnen.
+
Anwohner des Müggelsees müssen mit dem Lärm startender Flugzeuge rechnen.

Krach von Flugzeugen gefährlich

So krank macht Fluglärm

  • Steven Geyer
    VonSteven Geyer
    schließen

Im Dauerstress: Der Krach von Flugzeugen ist besonders gefährlich – vor allem, wenn er nachts nicht nachlässt.

Klar, für unsere Vorfahren war es wichtig, ganz empfindlich auf Geräusche zu reagieren. Wenn die Jäger so durchs Gebüsch pirschten, dann waren natürlich die im Vorteil, die das Wild schon von Weitem grunzen hörten. Auch die Sammlerinnen, die heranschleichendes Raubgetier möglichst früh am Rascheln erkannten, hatten bessere Überlebensquoten. Besonders hilfreich war es, auch im Schlaf Geräusche wahrzunehmen: Wen ein Knistern im Unterholz weckte, der konnte dem einen oder anderen nächtlichen Angriff entfliehen.

Heute ist es leider umgekehrt: Unsere einst hilfreiche Lauschausstattung wird uns regelrecht zum Fluch. Unsere Körper sind so gebaut, dass Geräusche unser Nerven- und Hormonsystem aktivieren – auch nachts. Sie verändern unseren Blutdruck, die Herzfrequenz, den Kreislauf. Bei unseren Ahnen war es sinnvoll, dass Geräusche den Körper Stresshormone ausschütten ließen. Heute aber sind Menschen, die an Straßen, Schienen oder unter Flugrouten leben, einer Dauerbeschallung ausgesetzt, die zu – oft unbewussten – Dauerstress führt.

Mediziner fanden heraus, dass das auch im Schlaf der Fall ist und auch bei Personen, die glauben, sich an Lärm gewöhnt zu haben. Die Folgen, von Gehörschäden abgesehen: Herzerkrankungen, Herz-Kreislauf-Störungen wie Arterienverkalkung, Bluthochdruck und – wegen der Hormonstörungen – auch veränderte Blutfett und -zuckerwerte.

Die Menschen in Deutschland, das ergab eine repräsentative Umfrage des Umweltbundesamtes, empfinden Lärm inzwischen als eine der schlimmsten Umweltbelastungen. Die meisten davon fühlen sich von Verkehrslärm gestört: 55 Prozent der Deutschen leiden daheim unter der Beschallung des Straßenverkehrs, jeder Dritte fühlt sich von Fluglärm belästigt. „Hochgradig gestört“ sahen sich bundesweit fünf Millionen Menschen. Das ist brisant, weil der Krach der Flieger besonders gefährlich ist – vor allem, wenn er nachts nicht nachlässt.

Häufiger zum Arzt

Unabhängige Untersuchungen zeigen, dass Betroffene von nächtlichem Fluglärm deutlich häufiger zum Arzt gehen mussten und öfter Medizin gegen Herz- und Kreislauferkrankungen und – besonders die Frauen – gegen Depressionen verschrieben bekommen. Zudem sorgt Nachtfluglärm gehäuft für erhöhten Blutdruck. Schon ein Anstieg des nächtlichen Fluglärmpegels um 10?Dezibel im hörbaren Bereich erhöht das Risiko für Bluthochdruck um 14 Prozent. Das Umweltbundesamt, das als wissenschaftliche Behörde die Bundes- und Landespolitik darin berät, wie die Bevölkerung vor Lärm zu schützen ist, plädiert deshalb grundsätzlich für Nachtflugverbote.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat jüngst errechnet, dass allein die Westeuropäer jedes Jahr durch Verkehrslärm mehr als eine Million gesunden Lebensjahre einbüßen. Eine bizarre Rechnung, die aber zeigt: Nur durch Verschmutzung der Luft schaden wir Menschen unserer Gesundheit noch mehr als durch unseren eigenen Krach. Jeder dritte Westeuropäer ist dem Risiko ausgesetzt, wegen Straßen-, Flug-, Bahn- oder Industrie-lärm zu erkranken. Jeder fünfte ist sogar regelmäßig dem nächtlichem Lärm ausgesetzt, der krank machen kann.

Deutschland bildet da keine Ausnahme: Die Umfrage des Umweltbundesamtes ergab auch, dass sich ein Drittel der Deutschen bereits von Industrielärm und ein Fünftel vom Schienenverkehr belästigt fühlt. Doch die Experten verbreiten auch Optimismus: Technisch sei es möglich, bis 2015 den Schienen- und Straßenlärm durch verbesserte Fahrzeuge, Trassen und Straßen so stark zu verringern, dass die Kosten dafür geringer sein dürften als die Einsparungen, die durch weniger Lärmkranke im Gesundheitssystem anfallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare