Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für wen wird der Coronavirus-Eintrag im Impfpass bald Pflicht sein und für wen nicht?
+
Für wen wird der Coronavirus-Eintrag im Impfpass bald Pflicht sein und für wen nicht?

Pandemie

Konzepte für Impfpflicht-Gesetz

Zwei Anträge im Bundestag sehen verschiedene Altersgrenzen vor.

Die unterschiedlichen Pläne im Bundestag zur Ausgestaltung der geplanten Corona-Impfpflicht nehmen Gestalt an. Derzeit seien mindestens drei Anträge in Arbeit, wie die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag aus Fraktionskreisen erfuhr. Ein Antrag sehe demnach eine stufenweise Einführung der Impfpflicht vor – die Pflicht solle zunächst nur für Risikogruppen gelten und eventuell nach einer Evaluierung auf alle impfbaren Erwachsenen erweitert werden. Die „Rheinische Post“ hatte zuvor von einem Antrag berichtet, der eine Impfpflicht nur für über 60-Jährige vorsehe.

Ein weiterer Antrag ziele darauf ab, sofort alle impfbaren Menschen ab 18 Jahren zu einer Impfung zu verpflichten, hieß es weiter. Die Initiatoren argumentieren unter anderem damit, dass eine solche generelle Pflicht rechtlich womöglich einfacher umzusetzen wäre als eine abgestufte Einführung.

Mehrstufige Einführung?

Diese beiden Anträge orientierten sich an den am Vortag vorgelegten Empfehlungen des Deutschen Ethikrats, hieß es. Der Rat hatte sich mehrheitlich für eine Impfpflicht ausgesprochen, aber keine eindeutige Empfehlung abgegeben, ob diese sofort für alle Erwachsenen gelten solle oder zunächst nur für Risikogruppen.

Ein dritter Antrag zum Thema Impfpflicht ist seit längerem bekannt: Er wurde von einer Gruppe um den FDP-Politiker Wolfgang Kubicki ausgearbeitet, die eine Impfpflicht ablehnt. Ihm sollen sich bisher gut 30 Abgeordnete der Freidemokraten angeschlossen haben.

Die Ampel-Koalition plant, dass die Abgeordneten bei der Abstimmung über die Anträge nicht dem Fraktionszwang unterliegen sollen. Die Anträge werden deshalb nicht von den Fraktionen ausgearbeitet, sondern von Abgeordneten, die sich – zum Teil über Fraktionsgrenzen hinweg – zusammentun, um ihre gemeinsamen Vorstellungen umzusetzen. (afp/FR)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare