+

UN-Sicherheitsrat

Maas will humanitäre Hilfe in den Fokus nehmen 

  • schließen

Krisenvermeidung und humanitäre Hilfe: Heiko Maas stellt im UN-Sicherheitsrat die deutsche Agenda vor.

Deutschland hat am Montag die Leitung des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen übernommen – des mächtigsten Gremiums bei den UN. Außenminister Heiko Maas traf am Montag in New York ein, um den einmonatigen Vorsitz anzutreten. „Wir sind uns der Verantwortung bewusst, die wir mit dem Vorsitz übernehmen“, sagte der SPD-Politiker.

Maas war erst kürzlich in New York. Ende vergangener Woche wohnte er der letzten von seinem Vorgänger geleiteten Sitzung im Sicherheitsrat bei, Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian. Mit der Staffelübergabe wollte Maas unterstreichen, „wie eng Frankreich und Deutschland zusammenarbeiten“. Berlin und Paris möchten ihre aufeinanderfolgenden Leitungsperioden als gemeinsamen „Doppelvorsitz“ für zwei Monate verstanden wissen. Deutschland gehört seit Januar für zwei Jahre als nicht-ständiges Mitglied dem Sicherheitsrat an. Frankreich zählt neben den USA, Russland, China und Großbritannien zu den fünf ständigen Mitgliedern mit Vetorecht.

Ziel: langfristige Konfliktprävention

Akute Krisenbewältigung und Friedenssicherung sind die Kernaufgaben des UN-Sicherheitsrats. Die Bundesregierung will während ihres einmonatigen Vorsitzes maßgeblichen Einfluss auf die Tagesordnung nehmen. Dabei geht es ihr vor allem um langfristige Konfliktprävention, also um die Frage, was zu tun ist, damit Konflikte gar nicht erst eskalieren.

„Wir werden während unseres Vorsitzes die Rolle humanitärer Helfer in den Fokus nehmen“, kündigte Maas am Montag an. „Krankenhäuser, Ärzte und Helfer werden immer häufiger zur Zielscheibe, der Zugang zu Lebensmitteln und medizinischer Versorgung als Mittel der Kriegsführung gegen die Zivilbevölkerung missbraucht“, beklagte der Außenminister. Maas sprach von einem „Trend zur völligen Entgrenzung militärischer Konflikte“, der gestoppt werden müsse. „Sonst droht ein Abgleiten in eine neue Barbarei“, warnte er.

Zudem will das Auswärtige Amt das Thema Abrüstung prominent auf die Tagesordnung setzen. Nach dem Ausstieg der USA und Russlands aus dem INF-Atomwaffenvertrag mühte sich Maas in einer Art Pendeldiplomatie zwischen Moskau und Washington um die Rettung oder gar Ausweitung des Vertrags zum Verbot atomar bestückbarer Mittelstreckenraketen auf neue Atommächte – vergebens.

Ein weiteres Thema auf der deutschen Agenda ist die Verbesserung des Schutzes von Frauen in bewaffneten Konflikten und ihrer Rolle bei der Konfliktlösung.

Oppositionspolitiker von FDP und Grünen erwarten viel von Maas. „Der UN-Sicherheitsrat ist in seiner jetzigen Form nicht mehr zeitgemäß. Es muss dringend eine Reform des UN-Sicherheitsrates eingeleitet werden. Deutschland als viertgrößter Beitragszahler sollte eine stärkere Rolle bekommen – dafür muss sich Außenminister Heiko Maas einsetzen“, sagte der außenpolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Bijan Djir-Sarai.

Der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour bezeichnete die Zielsetzungen von Maas als „durchaus ambitioniert“. „Nur hat sich der Minister in den letzten Monaten leider nicht dafür eingesetzt, diese Ziele mit einem Unterbau auch angehen zu können“, beklagte Nouripour. Dafür sei der Haushalt des Auswärtigen Amtes zu klein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion