+
"Die Rechte von Flüchtlingen werden missachtet", kritisiert Terre des Hommes.

Flüchtlinge

Ein Kompromiss, der keiner ist

  • schließen
  • Kordula Doerfler
    Kordula Doerfler
    schließen

Die Einigung von Union und SPD zum Familiennachzug von Flüchtlingen wirft Fragen auf.

Union und SPD haben sich auf Grundzüge bei der Regelung des Familiennachzugs von Flüchtlingen geeinigt – und damit die Hindernisse auf dem Weg in die große Koalition zumindest verringert. Doch Kinder- und Menschenrechtsorganisationen, Flüchtlings- und Sozialverbände üben harte Kritik an dem Kompromiss der Parteien.

Damit werde das Zusammenleben und die Integration vieler Flüchtlinge für viele weitere Jahre verhindert, kritisierte der Vorstandssprecher von „Terre des hommes“, Jörg Angerstein. „Anstatt Integration zu fördern, werden die Rechte von Flüchtlingskindern systematisch missachtet und den Interessen einer Regierungsbildung geopfert“, sagte er.

Worum geht es? Die Aussetzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge mit subsidiärem, also eingeschränktem Schutzstatus wird zunächst bis Ende Juli verlängert. Das soll bereits am Donnerstag im Bundestag beschlossen werden. In der Frage herrschte Zeitdruck, weil die bisherige Regelung zur Aussetzung des Familiennachzugs Mitte März ausgelaufen wäre.

Bis Juli will die Koalition ein Gesetz auf den Weg gebracht haben, das den Familiennachzug dauerhaft regelt. In den Sondierungsgesprächen hatten sich CDU, CSU und SPD bereits darauf verständigt, dass in Deutschland lebende Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz künftig insgesamt 1000 Familienmitglieder im Monat nachholen dürfen. Ulrich Schneider vom Paritätischen Wohlfahrtsverband sagte, im Klartext handele es sich um eine Obergrenze. Sie bedeute, „dass Zehntausenden von Menschen der Familiennachzug verweigert wird“, sagte er. Union und SPD haben sich jetzt darauf geeinigt, dass zusätzlich noch eine Härtefallregelung gelten soll. Bei subsidiär geschützten Flüchtlingen handelt es sich vor allem um Menschen aus Syrien. Viele von ihnen wurden in Deutschland zuletzt nicht auf Grundlage der Genfer Konvention anerkannt.
SPD-Chef Martin Schulz hatte den Delegierten auf dem Parteitag in Bonn nach den Sondierungen mit Union versprochen, es werde noch eine Härtefallregelung für den Familiennachzug geben. Eine solche Regelung gibt es auch derzeit, sie fand sich allerdings nicht im gemeinsamen Sondierungspapier von Union und SPD. 

Dabei geht es nicht ausdrücklich um Familiennachzug, sondern um alle möglichen Formen der Zuwanderung. Im Paragraf 22 des Aufenthaltsgesetzes heißt es: „Einem Ausländer kann für die Aufnahme aus dem Ausland aus völkerrechtlichen oder dringenden humanitären Gründen eine Aufenthaltserlaubnis erteilt werden.“ Als Union und SPD vor zwei Jahren entschieden, den Familiennachzug für zwei Jahre lang auszusetzen, vereinbarten sie auf Drängen der SPD, dass diese Härtefallklausel mit Blick auf Kindeswohl-Fragen besonders berücksichtigt werden soll – aber eben nur in dringlichen Fällen. Darüber hinaus regelt Paragraf 23 des Aufenthaltsgesetzes, dass Bundesländer aus humanitären Gründen zusätzlich Flüchtlinge aufnehmen können. Auch das war nach Ansicht von Asylexperten nur sehr begrenzt erfolgreich. 

Jetzt ist klar: Auf Druck der SPD soll auch künftig eine Härtefallregelung beim Familiennachzug von subsidiär Geschützten gelten. Klar ist aber auch: Im Jahr 2017 wurde deshalb nur einigen Dutzend Betroffenen der Familiennachzug erlaubt.

So fällt die Bewertung aufseiten der SPD durchaus ambivalent aus. Die stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion, Eva Högl, sprach von einer „guten Einigung“, Vize-Parteichef Ralf Stegner lediglich von einer „ersten Einigung“. Die genaue Ausgestaltung der Neuregelung ab 1. August sei noch Sache der weiteren Verhandlungen mit der Union in den nächsten Tagen.

Die begrüßte den Kompromiss. Insbesondere die CSU versuchte Deutungshoheit über die Einigung zu erlangen, indem sie herausstellte, generell werde den Familiennachzug begrenzt. „Die CSU hält Wort“, sagte Generalsekretär Andreas Scheuer. Es gebe „kein Mehr an Zuwanderung“.

Damit ist absehbar, dass Union und SPD weiter über den Familiennachzug streiten werden. Die Übergangsregelung bis Ende Juli werden sie am Donnerstag trotzdem gemeinsam auf den Weg bringen. Grüne und Linke werden ebenfalls Gesetzesentwürfe einbringen, die beide fordern, den Familiennachzug sofort und ohne Einschränkungen wieder zuzulassen. Die FDP wiederum verlangt in einem eigenen Gesetzesentwurf, ihn für weitere zwei Jahre auszusetzen. Die AfD will keinerlei Nachzug von Familienangehörigen erlauben. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion