Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der CDU-Kreisverband Vogelsberg will bei der Kreistagswahl am 14. März stärkste Kraft im Kreis werden. (Symbolfoto)
+
Die CDU will in Fulda wieder Stimmen hinzugewinnen. (Symbolfoto)

Kommunalwahl

Schwarze Hochburg in Hessen: CDU will absolute Mehrheit zurückerobern

Fulda ist seit Jahrzehnten Hochburg der CDU: Am 14. März will die Partei die absolute Mehrheit zurückerobern. Doch auch die anderen Listen wollen ihren Anteil am Kuchen vergrößern.

Fulda - Die Stadt Fulda ist die schwarze Hochburg in Hessen: Auch wenn die Union bei der Kommunalwahl vor fünf Jahren ihre Mehrheit eingebüßt hat*, stimmt diese Bezeichnung noch heute. Die CDU ist seit der Nachkriegszeit stärkste Kraft. Ihr bestes Ergebnis erzielte sie 1977 mit 65,4 Prozent der Stimmen. 1985 gab’s einen kleinen Knick, als „nur“ noch knapp die Hälfte der Wahlberechtigten für die schwarze Partei stimmten.

Im Jahr des Mauerfalls 1989 rutschte sie auf 47,9 Prozent, exakt das gleiche Ergebnis gab es vier Jahre später. Fulda wurde damals, analog zum Bund, schwarz-gelb. Die CDU erwählte sich die kleine FDP als Koalitionspartner. 1997 gewann die CDU ihre Mehrheit zurück und „regierte“ dann 19 Jahre alleine – bis zur Schlappe 2016, als die absolute Mehrheit verfehlt wurde und man erneut einen Koalitionspartner brauchte. Seither regiert die CDU in Fulda mit der CWE. Bei der Kommunalwahl in Hessen* am 14. März will sie die Mehrheit zurückerobern. Beobachter gehen davon aus, dass es in diesem Jahr eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl* geben wird. *Fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare