Alles für den König: Salman wird kräftig umworben.
+
Alles für den König: Salman wird kräftig umworben.

Saudi-Arabien

König Salman winkt mit Milliarden für seinen Islam

  • Willi Germund
    vonWilli Germund
    schließen

Der saudische König wirbt in Südostasien für seine ultra-konservative Version des Islam.

Es war eine Ankunft mit Stil: 47 Jahre nach dem Besuch seines Vorgängers schwebte Saudi-Arabiens König Salman Faisal über eine eigens eingeflogene goldene Rolltreppe von seinem Flugzeug auf den roten Teppich am Flughafen der indonesischen Hauptstadt Jakarta. Das Oberhaupt des reichsten islamischen Landes besucht das Land mit den meisten muslimischen Einwohnern der Welt.

Im Parlament Indonesiens betonte Salman, wie selbstverständlich seine Sicht der gemeinsamen Aufgabe ist. „Wir als Muslime stehen vor der Herausforderung des Terrorismus“, predigte Salman, „wir sollten die Reihen beim Kampf gegen den Terror und Radikalismus schließen und einen Weltfrieden anstreben, von dem wir alle profitieren.“

Der König der Ölnation, der bis zum kommenden Jahr gerne fünf Prozent seiner Ölgesellschaft Aramco als Aktien in Asien verkaufen möchte, schwieg im Parlament freilich über seine Vorstellung von der Umsetzung des ehrgeizigen Ziels. Riad will die Zahl der Stipendien für Studenten des Landes erhöhen und mehr als bisher arabischsprachige islamische Seminare und Schulen etablieren, in denen die saudische Version eines dogmatischen Islam gepredigt werden soll.

„Saudi-Arabien betreibt weltweit den größten Aufwand an öffentlicher Diplomatie in der Geschichte“, erklärte James M. Dorsey von der S. Rajaratnam School of International Studies in Singapur gegenüber der FR. „Es geht um Verbreitung der ultra-konservativen, intoleranten Form von Islam, die Saudi-Arabien auch im eigenen Land propagiert“, sagte der Akademiker, der gerade ein Buch über den Einfluss des Öl-Scheichtums in Südostasien schreibt.

„Der ultra-konservative Islam änderte bereits die lokale Kultur und die Haltung gegenüber Minderheiten verhärtet sich.“ Im Süden Thailands, in dem malaiische Rebellen gegen die Herrschaft des buddhistischen Königreichs kämpfen, stieg dank Geld aus Riad die Zahl der Seminare, in denen auf Arabisch gelehrt wird, massiv an. Selbst in Kambodscha und den überwiegend katholischen Philippinen versucht Saudi-Arabien seine Ideologie zu verbreiten.

Der in einen gewaltigen Korruptionsskandal verwickelte indonesische Premierminister Najib Razzaq verkündete jetzt gemeinsam mit dem auf etwa 81 Jahre geschätzten Saudi-König die Gründung eines „King Salman Centre for International Peace“ (KSCIP) und einer „Muslim Word League“, in denen Militärs beider Länder zusammenarbeiten werden. Tief versteckt im gemeinsamen Schlusskommuniqué verbarg sich zudem ein Bekenntnis zur Sicherheitskooperation im Kampf gegen islamistischen Terror. „Saudi-Arabien treibt zwar die Verbreitung des ultra-konservativen Islam in der ganzen Welt voran“, beschreibt Dorsey Riads Bemühen um Dominanz in religiösen Fragen, „aber mit Ausnahme von Pakistan haben die Saudis nie Geld an gewalttätige Gruppen gegeben.“

In Jakarta geben sich zumindest manche Politiker und Teile der Regierung in Bezug auf den saudischen Besuch zurückhaltend. Aber Salman, der mit einer Begleitmannschaft von 1500 Leuten reist und knapp 500 Tonnen Reisegepäck samt eigenem Sofa mitschleppt, kann mit Milliarden von US-Dollar winken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare