Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dass die Folgen des Klimawandels so teuer sein könnten, war bislang nicht bekannt. Eine Studie enthüllt erschreckende Details.
+
Dass die Folgen des Klimawandels so teuer sein könnten, war bislang nicht bekannt. Eine Studie enthüllt erschreckende Details.

Klimawandel

Teure Folgen der Klimakrise: Ein Langstreckenflug kostet die Weltgemeinschaft 3000 US-Dollar

  • Yasemin Kamisli
    VonYasemin Kamisli
    schließen

Die Auswirkungen des Klimawandels sind prekär – diese sind unter anderem mit hohen Kosten verbunden. Eine Studie enthüllt nun, dass der Preis um einiges höher ist, als bisher bekannt.

Frankfurt – Dass die Klimakrise auch ökonomische Folgen mit sich bringt, ist schon lange offensichtlich. In einer neuen Studie wurde diese Aussage unterstrichen und sogar mit einem weiteren, erschreckenden Ergebnis übertroffen: Die durch die Klimakrise verursachten Kosten könnten für die Weltgemeinschaft bis zu sechs mal höher als gedacht ausfallen. Forscher:innen von europäischen und US-amerikanischen Universitäten haben diese Untersuchung in der Zeitschrift Environmental Research Letter veröffentlicht.

Die großen Auswirkungen der Klimakrise seien nicht mehr zu umgehen und bedürfen dringend einer Anpassung. „Der Klimawandel macht schädliche Ereignisse wie die jüngste Hitzewelle in Nordamerika und die Überschwemmungen in Europa viel wahrscheinlicher“, stellte Chris Brierley vom University College London klar.

Klimakrise: So viel prekärer sind die Auswirkungen des Klimawandels

Klimabedingt werde sich in Zukunft einiges verändern – in der Gesellschaft, der Umwelt, sowie der Wirtschaft. Zahlreiche Forscher:innen der Studie gehen verstärkt davon aus, dass das Bruttosozialprodukt, sprich der Gesamtwert aller Waren und Dienstleistungen, aufgrund der Erderhitzung um ganze 37 Prozent sinken würde. In vergangenen Studien ging man von deutlich weniger aus – bislang war vermehrt die Rede von einer Beeinträchtigung des Bruttoinlandsprodukts von nur sechs Prozent bis 2100. Somit ist eines klar: Die Folgen des Klimawandels werden immer teurer.

Aufgrund der bisher angenommenen niedrigen Einbuße habe man weniger mit wirtschaftlichen Auswirkungen von Naturkatastrophen gerechnet. Wie die Forscher:innen jetzt mitteilen, gebe es „immer mehr Beweise für das Gegenteil“. Erst kürzlich war Deutschland betroffen: Im Juli verloren mindestens 180 Menschen bei der Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen ihr Leben. Um die Flüsse Ahr und Erft waren den Angaben des Deutschen Wetterdienstes zufolge pro Tag durchschnittlich 93 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen - ein Höchststand seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Demnach hatte auch diese Flutkatastrophe starke Auswirkungen auf die Gesellschaft und die Wirtschaft.

Klimawandel: Ein Langstreckenflug kostet die Weltgemeinschaft 3000 US-Dollar

Ob in den USA, Griechenland oder in der Türkei – erst kürzlich erlebte man in jedem dieser Länder große Waldbrände aufgrund von zu hohen Temperaturen. Nach Angaben der Studie könnten sich auch diese negativ auf das Wirtschaftswachstum auswirken. Der Grund: Wenn es zu heiß würde, könnte zukünftig die Arbeitsproduktivität sinken. Dieser Effekt würde wiederum dazu führen, dass der Schaden, der pro in die Atmosphäre ausgestoßene Tonne Kohlendioxid verursacht wird, mehr als 3000 Dollar koste. Vergleichsweise liege im EU-Emissionshandel der Preis pro CO₂ Tonne derzeit bei rund 60 Euro – also um einiges weniger als die Ergebnisse der Wissenschaftler:innen ergaben.

Eine Erkenntnis mit erschreckenden Zahlen. „Die Ergebnisse zeigen, dass es billiger ist, den Treibhausgasausstoß zu verringern, als mit den Folgen des Klimawandels zurechtzukommen“, sagte der Forscher Paul Waidelich, der ebenfalls an der Studie beteiligt war.

Klimawandel-Experte: „Die Reduzierungen der Emissionen werden immer dringlicher“

Klimabedingt seien Naturkatastrophen immer wahrscheinlicher, so die Ergebnisse der Forscher:innen. Die erhöhten pro-Kopf Emissionen könnte die Weltgemeinschaft mehr als 1300 US-Dollar pro Jahr kosten. Doch dabei würde es nicht bleiben: Wie die Studie weiter berichtet, könnten die Kosten unter Berücksichtigung des Klimawandels auf die Wirtschaft auf rund 15.000 US-Dollar erhöhen. Sogar der Weltklimarat mahnt die Politiker:innen zum Handeln.

„Wir müssen noch besser verstehen, wie sich das Klima auf das Wirtschaftswachstum auswirkt“, so Forscher Chris Brierly, „aber selbst, wenn die langfristigen Auswirkungen gering sind, wird die Reduzierung der Emissionen immer dringlicher.“ (Yasemin Kamisli)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare