Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zahlreiche Menschen warten darauf, in die Veranstaltungshalle der Weltklimakonferenz in Glasgow zu gelangen.
+
Vor dem Kongresszentrum in Glasgow kommt es zu langen Warteschlangen.

Lange Schlangen

COP26: Chaos in Glasgow - Zugverbindungen unterbrochen, Gespräche pausiert

  • VonMax Schäfer
    schließen

Lange Warteschlangen, zu wenig Unterkünfte, schlechte Infrastruktur: Die Organisation der Weltklimakonferenz in Glasgow sorgt für Unmut.

Glasgow – Bei der Weltklimakonferenz in Glasgow will die Weltgemeinschaft in zwei Wochen Lösungen im Kampf gegen den Klimawandel finden. Vertreter:innen von 165 Staaten, welche die UN-Klimaschutzkonvention unterzeichnet haben, sowie weitere Organisationen nehmen an den Debatten in der schottischen Stadt teil. Die Lösung des Problems ist schwer genug, jedoch sorgt nach Berichten von Teilnehmenden auch die Organisation für Probleme.

Durch die Teilnahme von mehr als 100 Staats- und Regierungschef:innen am Klimagipfel wurden die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Alle übrigen Teilnehmenden, darunter tausende Diplomat:innen, Journalist:innen und Aktivist:innen, müssen lange warten, um das Kongresszentrum zu gelangen. Das wirke sich auf die Stimmung aus, berichtete das Politikmagazin Politico am Montag (01.11.2021) unter Berufung auf einen europäischen Verhandlungsteilnehmer. Verhandlungen werden dadurch ebenfalls verzögert.

Klimakonferenz „COP26“ in Glasgow: Lange Schlangen verzögern Verhandlungen

Die Organisation bei der Weltklimakonferenz in Glasgow erinnere an die „desaströse“ Konferenz in Kopenhagen 2009, zitiert Politico erfahrene Klima-Diplomat:innen. Schlechte Organisation und Politik hätten dabei zu einer vergifteten Atmosphäre geführt.

Neben den langen Warteschlangen am Einlass gibt es Probleme bei einer Hotline für Delegierte mit Behinderung. Zahlreiche Teilnehmende an der Klimakonferenz pendeln außerdem aus der schottischen Hauptstadt Edinburgh nach Glasgow, weil es dort keine bezahlbaren Unterkünfte mehr gebe.

Weltklimakonferenz „COP26“: In Glasgow gehen die Unterkünfte aus

Davon ist unter anderem ein Berater von Barbados Premierministerin Mia Mottley betroffen, der zwischen den beiden schottischen Großstädten pendelt. „Warum um alles in der Welt wurde dieser Veranstaltungsort ausgesucht, wenn sie wussten, dass er die Menschenmenge nicht verkraftet“, wird er von Politico zitiert.

Bereits am Sonntag (31.10.2021), dem ersten Tag der Klimakonferenz in Glasgow kam es zu Verzögerungen der Gespräche über eine globale Klimapolitik. Zahlreiche Menschen, die, wie von der Regierung Großbritanniens unter Konferenzgastgeber Boris Johnson empfohlen, mit der Bahn anreisen wollten, strandeten auf dem Weg nach Glasgow. Der Grund: Unwetter hatten die Infrastruktur beschädigt.

Klimakonferenz in Glasgow: Unwetter verzögert Anreise zahlreicher Teilnehmer:innen

Eine weitere Unannehmlichkeit könnte noch auf die Teilnehmenden der Weltklimakonferenz zukommen. Nachdem eine Gewerkschaft einen Tarivertrag abgelehnt hat, streiken seit Montag (01.11.2021) die Müllabfuhr und die Straßenreinigung in Glasgow. „Immerhin schneit es (noch) nicht“, weiß Klimapolitik-Experte Bob Ward von der London School of Economics auf Twitter, der ebenfalls am Gipfel teilnimmt, etwas Positives zu berichten. (Max Schäfer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare