+
Klima-Aktivistin Greta Thunberg verdammt eine Politik des Zauderns und Abwartens.

Klima-Gipfel

Der „Klima-Turbo“ zündet nicht: Kaum Fortschritte in New York

  • schließen

Beim UN-Gipfel gibt es kaum Fortschritte bei der CO2-Einsparung. US-Präsident Donald Trump verspottet Aktivistin Greta Thunberg für ihre emotionale Ansprache.

UN-Generalsekretär António Guterres hatte die Latte hoch gelegt. Die Staats- und Regierungschefs sollten beim Klima-Sondergipfel am Sitz der Vereinten Nationen in New York am Montag (Ortszeit) „klare Pläne, keine Reden“ abliefern – um schnell zu ambitionierten CO2-Reduktionszielen zu kommen. „Dies ist kein Klima-Verhandlungsgipfel. Man verhandelt nicht mit der Natur. Dies ist ein Klima-Aktionsgipfel.“ Allerdings: Die größten Akteure sprachen wie die USA bei dem Treffen entweder gar nicht oder blieben wie China hinter den Erwartungen zurück.

Immerhin haben eine Reihe von Ländern zusätzliche Anstrengungen im Kampf gegen die beschleunigte Erderwärmung angekündigt. Rund 70 Staaten versprachen, ambitionierte Pläne fristgerecht bis Ende 2020 vorzulegen – der Pariser Weltklimavertrag sieht diese Deadline vor. Eine Gruppe von 77 Ländern, darunter auch Industriestaaten, kündigte an, bis 2050 „klimaneutral“ werden zu wollen.

Chinas Vertreter Wang Yi betonte nur, sein Land werde an den im Paris-Abkommen verankerten Zielen festhalten. Die Hoffnung, das Land mit den größten Emissionen weltweit werde den Ausstoß schon von 2030 an – und damit schneller als geplant – absenken, erfüllte sich nicht. 

Weltklimagipfel in Madrid: Der US-Wahlkampf ist auf der Klimakonferenz in Madrid angekommen

Indiens Premierminister Narendra Modi lieferte im Vergleich dazu einen Lichtblick mit seiner Ankündigung, den Ausbau der Solarenergie von den bisher geplanten 227 auf 450 Gigawatt zu erhöhen. Zur Kohlepolitik hielt Modi sich bedeckt. Mit Kohle wird 75 Prozent des Stroms auf dem Subkontinent erzeugt. Guterres hatte die Kohleländer aufgefordert, die Abhängigkeit von dem schmutzigen Energieträger schnell zu senken.

Merkel stellt Klimapaket vor

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellte in ihrer Rede vor den Vereinten Nationen das am Freitag beschlossene Klima-Paket der Bundesregierung und den Plan zum Kohleausstieg bis 2038 vor. Auf die in Deutschland virulente Kritik daran ging sie indirekt ein, indem sie sagte: Die Regierung müsse „bei einem derart tiefgreifenden Wandel alle Menschen mitnehmen“, dürfe sie also nicht überfordern. 

Klimaschutz auf EU-Ebene:  Der Klima-Ball liegt im Spielfeld von Frans Timmermans

Außerdem kündigte die Kanzlerin an, die deutschen Beiträge zur internationalen Klima-Finanzierung auf vier Milliarden Euro zu erhöhen. Und mit Blick auf die Proteste von „Fridays for Future“ sagte sie: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“ Nach ihrer Rede setzte sie sich kurz mit der Initiatorin zusammen, der Schwedin Greta Thunberg, die zu Beginn der Versammlung eine zornige Ansprache gehalten hatte.

Donald Trump verspottet Greta Thunberg

US-Präsident Donald Trump, der den Gipfel kurz besucht hatte, verspottete Thunberg danach per Tweet. „Sie scheint ein sehr glückliches junges Mädchen zu sein, das sich auf eine glänzende und wundervolle Zukunft freut. So nett anzusehen“, schrieb er. Tausende kommentierten die Äußerung des Klimawandelleugners Trump, viele Reaktionen fielen negativ aus.

Hartnäckige Politik statt Greta-Show? Dafür muss noch viel passieren, nicht nur freitags

Guterres zeigte sich trotz der dünnen Ergebnisse seines Gipfels zufrieden: „Heute in dieser Halle hat die Welt klare Handlungen und konkrete Initiativen gesehen.“ Allerdings seien für eine klimaneutrale Welt 2050 weitere Schritte nötig. Der nächste reguläre Weltklimagipfel findet im Dezember in Chile statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion