+
Papst Franziskus hatte der Missbrauchs-Gipfel im Vatikan einberufen.

Sexueller Missbrauch

Papst relativiert sexuellen Missbrauch in der Kirche

  • schließen

Sexuellen Missbrauch gebe es in allen Kulturen, sagt der Papst - als würde das die Übergriffe in katholischen Kirche weniger schlimm machen. 

Es war der Moment, auf den alle gewartet hatten, als Papst Franziskus nach der Sonntagsmesse im prächtigen Barocksaal des Apostolischen Palastes ans Mikrofon trat. Von einer der wichtigsten Reden seines Pontifikats hatte man vorher gesprochen. Die Weltöffentlichkeit, Opferverbände und auch viele der 190 Bischöfe und Ordensoberen, die im Vatikan drei Tage lang über sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch katholische Priester geredet hatten, erhofften sich Wegweisendes – etwa dazu, wie die Kirche Verbrecher aus den eigenen Reihen bestrafen und wie Vertuschung durch Bischöfe und Kardinäle juristisch aufgearbeitet werden soll.

Franziskus selbst hatte die historische Konferenz in Rom einberufen und zum Auftakt gefordert, es müssten konkrete und wirksame Maßnahmen gegen den Missbrauch von Minderjährigen gefunden werden. Weil keine Abschlusserklärung der Teilnehmer vorgesehen war, blieb dem Papst am Sonntag das letzte Wort überlassen. 

Missbrauch gebe es „in allen Kulturen“

Doch statt über die weltweit Tausenden Fälle und Skandale in der katholischen Kirche zu sprechen, die ihre Glaubwürdigkeit enorm ausgehöhlt haben, widmete er sich zunächst ausführlich der universellen Dimension des Problems. Kindesmissbrauch gebe es in allen Kulturen und Gesellschaften, betonte Franziskus. Die meisten Täter seien Eltern, Verwandte, Sporttrainer und Lehrer. Auch Internetpornografie und Sextourismus – „Plagen unserer Zeit“ – förderten den Missbrauch und die sexuelle Ausbeutung Minderjähriger.

Dann erst kam der Papst auf Missbrauch in der Kirche zu sprechen. Er sei sogar noch skandalöser, denn er stehe im Widerspruch zu deren moralischer Autorität. Ein Geistlicher, der sich an Kindern und Jugendlichen vergehe, sei ein „Werkzeug Satans“, Missbrauch sei die „unverschämte, aggressive und zerstörerische Offenbarung des Bösen“, so seine theologische Auslegung. Zwar versprach Franziskus, hart durchzugreifen. „Sollte in der Kirche auch nur ein Missbrauchsfall ausgemacht werden – was an sich schon eine Abscheulichkeit darstellt – so wird dem mit größter Ernsthaftigkeit nachgegangen.“ Konkrete Veränderungen, etwa in kirchlichen Machtstrukturen oder im Kirchenrecht, stellte er aber nicht in Aussicht. Man werde „alle notwendigen Maßnahmen anwenden, die auf internationaler und kirchlicher Ebene schon in Kraft sind“, so die vage Formulierung. Jeder Täter müsse der Justiz überstellt werden, betonte der Papst. Missbrauch dürfe in der Kirche nicht mehr vertuscht, Opfer müssten begleitet werden. Zur Prävention sei es notwendig, problematische Kandidaten von Priesterseminaren auszuschließen. Anwärtern müsse man eine Ausbildung bieten, „die auf Heiligkeit ausgerichtet ist und die Tugend der Keuschheit mit einschließt“, verlangte Franziskus.

In den Vorträgen der Konferenzteilnehmer hatte es durchaus konkrete Vorschläge für Strukturveränderungen in der Kirche gegeben. So legte US-Kardinal Blase Cupich einen 20-Punkte-Plan vor, um Bischöfe, die Täter gedeckt haben, abzusetzen. Der Vorsteher der jeweiligen Kirchenprovinz soll dabei gegen Verdächtige ermitteln und mit unabhängigen Laien zusammenarbeiten. Das hatte die US-Bischofskonferenz im Herbst schon umsetzen wollen. Sie war aber vom Vatikan unter Verweis auf das bevorstehende Treffen in Rom ausgebremst worden. 

Kardinal Marx prangert Machtmissbrauch an 

Auch der Vorsitzende der deutschen Bischöfe, Kardinal Reinhard Marx, fand deutliche Worte und prangerte Vertuschung und Machtmissbrauch in der Kirchenverwaltung an. „Akten, die die furchtbaren Taten dokumentieren und Verantwortliche hätten nennen können, wurden vernichtet oder gar nicht erst erstellt“, sagte er in seinem Vortrag und forderte ein Ende der Geheimniskrämerei und mehr Transparenz. Die Kirche müsse Fakten und Zahlen zu Missbrauch an die Öffentlichkeit geben.

Missbrauchsopfer fordern seit Jahren eine Kirchenrechtsreform, damit Täter und Würdenträger, die sie decken, konsequent aus dem Priesteramt entfernt werden. Viele von ihnen sind enttäuscht und wütend, dass das Treffen im Vatikan keine konkreten Ergebnisse brachte. „Die Rede des Papstes ist der schamlose Versuch, sich an die Spitze der Bewegung zu setzen, ohne sich der Schuld und dem Versagen zu stellen und wirkliche Veränderung anzugehen“, twitterte Matthias Katsch vom deutschen Opferschutzverband Eckiger Tisch.

Stunden nach der Rede kündigte dann der Moderator des Treffens, Federico Lombardi, an, ein „Motu Proprio“, eine Art kirchenrechtliche Entscheidung des Papstes zum Schutz von Minderjährigen, sei in Arbeit und werde „in Kürze“ erscheinen. Details gab er keine bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion