+
David Berger outet sich.

Rom

Kirche feuert schwulen Theologen

  • schließen

Nach seinem Outing in der FR entlässt die Päpstliche Akademie den Dozenten David Berger.

Wegen des Bekenntnisses zu seiner Homosexualität ist der katholische Theologe David Berger aus der Päpstlichen Akademie des heiligen Thomas von Aquin in Rom ausgeschlossen worden. Bergers Einstellungen zu „einigen Punkten der kirchlichen Lehre“ ließen eine weitere Lehrtätigkeit nicht mehr zu. „Mit tiefem Schmerz“ und Entsetzen hätten die Dozenten Bergers Wandel und seine gegenwärtigen „Auffassungen“ vernommen, heißt es in einem Entlassungsschreiben des Akademiepräsidenten Lluis Clavell, der dem Führungskader des Opus Dei angehört.

Berger hatte sich Ende April in der Frankfurter Rundschau geoutet. Er warf der katholischen Kirche eine „heuchlerische, bigotte“ Haltung zur Homosexualität vor und beklagte die „sektenhafte Zunahme homophober Tendenzen im Katholizismus“. Berger forderte zugleich eine Neubewertung der Homosexualität.

Nur auf Bekenntnis gestützt

Seine Ämter als Herausgeber und Chefredakteur der Zeitschrift Theologisches, der wichtigsten Publikation des erzkonservativ-reaktionären Katholizismus in Deutschland, legte der 42-Jährige nieder. Damit kam er offenbar seiner Entlassung durch die Aufsichtsgremien der Zeitschrift zuvor. Auf Anfrage kritisierte der habilitierte Theologe, die dem Vatikan angegliederte Thomas-Akademie stütze sich für seinen Ausschluss lediglich auf die von ihm vertretenen Positionen und auf das öffentliche Bekenntnis zu einer homosexuellen Veranlagung. Für eine moralische und rechtliche Bewertung sei es nach kirchlicher Lehre dagegen einzig entscheidend, ob ein Homosexueller seine Veranlagung auslebt. Nach einer etwaigen homosexuellen Praxis hätten sich weder Clavell noch ein anderer Offizieller der Thomas-Akademie bei ihm erkundigt, so Berger. Sein Beitrag für die Frankfurter Rundschau lässt die Frage seiner persönlichen Lebensführung erkennbar offen.

Der „Katechismus der Katholischen Kirche“ von 1992 verbietet homosexuelle Handlungen strikt. Sie verstießen gegen das natürliche Sittengesetz. Gleichwohl sei homosexuell veranlagten Männern und Frauen „mit Achtung , Mitleid und Takt zu begegnen“, heißt es weiter. „Man hüte sich, sie in irgendeiner Weise ungerecht zurückzusetzen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion