Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kinder und Jugendliche von bedürftigen Familien sollen von dem Kinderfreizeitbonus profitieren.
+
Kinder und Jugendliche von bedürftigen Familien sollen von dem Kinderfreizeitbonus profitieren.

Corona-Krise

Kinderfreizeitbonus für Familien ab August - Wer einen Antrag stellen kann

  • Katja Thorwarth
    VonKatja Thorwarth
    schließen

Der Kinderfreizeitbonus soll es Kindern und Jugendlichen ermöglichen, Angebote zur Ferien- und Freizeitgestaltung wahrzunehmen und Versäumtes nachzuholen.

Berlin - Von August 2021 an erhalten bedürftige Familien und Familien mit kleinen Einkommen einmalig 100 Euro für jedes minderjährige Kind. Das hat der Bundestag mit dem Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ beschlossen. Mit dem Kinderfreizeitbonus sollen Kinder und Jugendliche Unterstützung erhalten, um Angebote zur Ferien- und Freizeitgestaltung wahrnehmen und Versäumtes nachholen zu können. Die Einmalzahlung wird nicht auf Sozialleistungen angerechnet.

Kinderfreizeitbonus: Nicht alle erhalten den Betrag automatisch

Der Kinderfreizeitbonus wird von der Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit an Familien, die Kinderzuschlag (KiZ), Wohngeld oder Hilfe zum Lebensunterhalt beziehen, ausgezahlt. Bezugsberechtigt sind die Erziehungsberechtigten jedes Kindes, für das im August 2021 Kinderzuschlag bezogen wird und das am 1. August 2021 noch nicht volljährig ist. Familien, die der Familienkasse bereits als Kinderzuschlag-Beziehende bekannt sind, erhalten den Kinderfreizeitbonus automatisch in Form einer Einmalzahlung, ohne einen Antrag stellen zu müssen. Auch bei parallelem Bezug von KiZ und Wohngeld bzw. KiZ und Hartz IV (SGB II) wird der Kinderfreizeitbonus automatisch von der Familienkasse ausgezahlt.

Menschen, die weder Kinderzuschlag, noch Wohngeld oder Hartz IV beziehen, allerdings Leistungsempfänger:innen im Rahmen des Asylbewerberleistungsgesetzes sind, beziehungsweise ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt im Sozialen Entschädigungsrecht erhalten, sind ebenso Kinderfreizeitbonus-berechtigt. Auch sie müssen keinen gesonderter Antrag stellen.

Infos zum Kinderfreizeitbonus

Das Antragsformular zum Kinderfreizeitbonus finden Sie ab Anfang Juli 2021 unter http://www.familienkasse.de. Weitere aktuelle Informationen finden Sie auf: http://www.arbeitsagentur.de/kinderfreizeitbonus. Für allgemeine Fragen zum Antragsverfahren steht ab Anfang Juli 2021 die gebührenfreie Rufnummer 0800 4 5555 43 zur Verfügung.

Der im Internet bereitgestellte Antragsvordruck kann ab Juli an die eigens dafür eingerichtete E-Mailadresse Kinderfreizeitbonus@arbeitsagentur.de gesendet werden.

Anders sieht es bei denjenigen aus, die ausschließlich Wohngeld oder Hilfen zum Lebensunterhalt (Sozialhilfe nach SGB XII) beziehen. Um die 100 Euro zeitnah zu erhalten, muss der Kinderfreizeitbonus mit einem kurzen Antragsformular beantragt werden. Der Antrag und Nachweise zur Wohngeld- oder Sozialhilfebewilligung für August 2021 (z.B. Bewilligungsbescheid) sollten per Post an die zuständige regionale Familienkasse gesendet werden. (ktho)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare