Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kim Jong Un, Machthaber von Nordkorea auf einer Militärparade
+
Kim Jong Un, Machthaber von Nordkorea auf einer Militärparade

Diktatur

Nordkorea feiert ein Jahrzehnt Kim Jong-un – Propaganda-Party trotz Krise

  • VonLukas Zigo
    schließen

Nordkorea plant Feierlichkeiten zu „zehn Jahre großartige revolutionäre Führung“. Ob zu Ehren Kim Jong-uns wiklich gefeiert wird, ist allerdings noch offen.

Pjöngjang – Das nordkoreanische Staatsfernsehen hat damit begonnen, seine Feierlichkeiten bezüglich des zehnjährigen Jubiläums von Kim Jong-Uns Regentschaft zu intensivieren. Die mediale Kampagne könnte trotz der ökonomischen Krise des Landes in einer Reihe von hochkarätigen öffentlichen Veranstaltungen münden.

Während die Termine für die öffentlichen Feiern im Oktober und Dezember näher rücken, eröffnen viele staatsgesteuerten Medien neue Sektionen auf ihren Webseiten, welche die zehn Jahre der Führung durch Kim Jong-un bejubeln. Parallel dazu führt Nordkorea seine Waffentests zum Unbehagen seiner Nachbarn weiter fort.

Nordkoreanische Zeitungen und Fernsehsender stimmen zur Feier ihres Führers an

Erste Anzeichen auf kommende Feierlichkeiten tauchten bereits im vergangenen Juni auf, als der Rodong Sinmun, die größte Zeitung des Landes, damit begann, lange Artikel zur Feier der Amtszeit von Kim zu veröffentlichen. Auch das koreanische Zentral-Fernsehen (KCTV) begann damit, Sendungen über Kim unter Namen wie „Zehn Jahre großer revolutionäre Führung, leuchtend mit Sieg und Ruhm“ auszustrahlen, und tat das in den vergangenen Wochen weiterhin täglich.

Nun scheint es so, als würden die Bemühungen rund um das Propagieren der Feierlichkeiten zunehmen. Externe Propaganda-Seiten wie Uriminzokkiri, DPRK Today und Tongil Voice kreierten in diesem Monat ihrerseits neue Rubriken, in denen Berichte über Kim und seine Amtszeit veröffentlicht werden.

Nordkorea: Finden Feierlichkeiten überhaupt statt und wann?

Kim Jong-un wurde im September 2010 als Nachfolger von Kim Jong-Il vorgestellt. Die Führung des Landes übernahm er am 17. Dezember 2011, nachdem sein Vater verstorben war. Die nordkoreanische Bevölkerung erfuhr dies erst zwei Tage später, am 19. Dezember. Werden 2021 Feierlichkeiten zu Ehren von Kim Jong-un abgehalten, was keineswegs sicher ist, so bleiben dafür einige Termine im späten Dezember oder in den Neujahrsferien. In dieser Zeit wirbt das Staatsfernsehen normalerweise mit der Fertigstellung verschiedener Bauprojekte, und die Menschen des Landes sind damit beschäftigt, die Jahres-End-Ziele zu erreichen.

Kim Jong-un: Geplante Militärparade wurde hastig verschoben

Ein anderes mögliches Datum für die Feierlichkeiten ist der 8. Oktober, der Tag, an dem zehn Jahre zuvor Kim Jong-Il offiziell entschied, Kim Jong-un zum Obersten Befehlshaber der Armee zu ernennen. Eine Militärparade war zunächst für den 9. Oktober geplant gewesen,ist jedoch auf den 9. September verschoben worden.

Da die Feierlichkeiten zu seinem Aufstieg zur Macht zwangsweise das sensible Thema des Todes seines Vaters beinhalten, könnte Kim Jong-un die Festivitäten im Oktober bevorzugen, lange vor dem im Dezember liegenden Todestag seines Vaters. Er könnte auch komplett von großen Events absehen.

Nordkorea: Kim Jong-Ils Jahrzehnts Feier bezog sich nur auf seinen verstorbenen Vater

Interessant zu beobachten ist der Unterschied in der Vorgehensweise von Kim Jong-un und seinem Vater. Als Kim Jong-Il 2004 das gleiche Jubiläum feierte, konzentrierte sich die größte Zeitung des Landes ausschließlich auf das Todes-Jubiläum von Kim Il-Sung - und nicht auf die Feiern zu Ehern seines Nachfolgers.

Obwohl Kim Jong-un sich von dem Vorgehen seines Vaters unterscheidet, sind die zwei Situationen nicht genau zu vergleichen. Kim Jong-Il hatte bereits einige Jahre zuvor hochrangige Regierungsämter bekleidet, bevor er durch den Tod seines Vaters die Führungsrolle einnahm. Kim Jong-un dagegen stieg sofort zum Führer des Landes auf.

In der Zwischenzeit wird die nordkoreanische Staatspropaganda noch mehrere Möglichkeiten haben, das Jubiläum von Kims erstem Jahrzehnt als Führer des Landes zu feiern. Etwa anlässlich des Tages, an dem er im April vor fast zehn Jahren einige politische und militärische Titel annahm. (Lukas Zigo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare