Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beklatscht sich gerne selbst: Der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un.
+
Beklatscht sich gerne selbst: Der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un.

Nordkorea

Kim Jong Un will seine Jugend auf Parteilinie halten

  • Paul Siethoff
    vonPaul Siethoff
    schließen

Kim Jong Un sorgt innerhalb Nordkoreas für Änderungen. Diese sollen vermutlich die nordkoreanische Jugend auf der Linie des totalitären Regimes halten.

  • Kim Jong Un will die nordkoreanische Jugend zurück auf seinen ideologischen Kurs bringen
  • Das Regime in Nordkorea befürchtet, die Jugend schaue immer mehr in Richtung Ausland
  • Kim Jong Un plant eine Reform der riesigen, staatlichen Jugendorganisation

Die nordkoreanische Jugendorganisation „Kimilsungistisch-Kimjongilistische Jugendliga“ soll umbenannt und reformiert werden. Das berichtet die Nachrichtenplattform NKNews. Die Jugendliga ist die größte Massenorganisation Nordkoreas und – natürlich – dem Staat untergliedert. Ihre Mitgliederschaft ist riesig, da alle Nordkoreaner ohne Parteiangehörigkeit zwischen 15 und 30 Jahren verpflichtet sind, Mitglied der Organisation zu sein.

Um die Jugendliga neu zu formieren, sollen junge Nordkoreaner und Funktionäre Anfang April in die nordkoreanische Hauptstadt Pjöngjang kommen. Es ist das erste Mal seit fünf Jahren, dass die Organisation zu einem Kongress zusammenkommt. Der Hintergrund der Veranstaltung und der geplanten Reform der Jugendliga ist, dass das nordkoreanische Regime seine Jugend auf Parteilinie halten will. Das Regime um Machthaber Kim Jong Un reagiert damit möglicherweise auf rebellische Tendenzen der Jugend: Wie Überläufer berichten, die nach Südkorea geflohen sind, beginnt sich die Jugend des Landes für südkoreanische und allgemein ausländische Popkultur zu interessieren.

Kim Jong Un will Abkehr der Jugend vom Herrscherkult verhindern

Voraus ging der Konferenz eine Veranstaltung der Jugendliga am 3. Februar, an dem Redner klarstellen, worum es bei der Reform der Organisation gehen solle: Um ideologische „Erziehung“ und darum, die Kim-Familie in den Mittelpunkt zu stellen. In Nordkorea soll sich die Bevölkerung an der Juche-Ideologie orientieren: Dabei steht der Herrscher Kim Jong Un im Mittelpunkt und wird wie ein Heiliger verehrt.

Wird Kim Jung Un an dem Kongress des Jugendorganisation teilnehmen?

An dem geplanten Kongress könnte auch Kim Jong Un teilnehmen, da er ebenfalls auf der letzten Veranstaltung der Jugendorganisation im Jahr 2016 zugegen war und eine Rede hielt. Im Rahmen der Veranstaltung im April sollen Mitglieder der Jugendorganisation Pjöngjang besichtigen, Kunstaufführungen besuchen und möglicherweise eine Show für Kim aufführen – kulturelle Festlichkeiten zu Ehren von Kim Jong Un sind in Nordkorea keine Seltenheit

Neben dieser Veranstaltung werden die Funktionäre des Jugendverbands darüber abstimmen, den Namen der Organisation erneut zu ändern. Die letzte Änderung ist erst wenige Jahre her: Der Name wurde auf dem letzten Kongress 2016 geändert, damals hieß die Organisation Kim Il Sung Socialist Youth League, benannt nach dem Vorvorgänger Kim Jong Uns.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare