Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nordkorea

„Köchinnen der Revolution“: Kim Jong-uns Kommentar im Beisein seiner Ehefrau

  • VonMirko Schmid
    schließen

Bisher führte sie eher ein Schattendasein. Doch jetzt drängt Ri Sol-ju, die Ehefrau des nordkoreanischen Diktators Kim Jong-un, mehr und mehr ins Rampenlicht.

Pjöngjang - Kim Jong-un ist in Nordkorea in allen Medien omnipräsent. Der „Geliebte und Verehrte Oberste Führer“ der ostasiatischen Diktatur ist gleichzeitig der meist umworbene Prominente im Land. Und so ist es fast ein wenig verwunderlich, dass seine Ehefrau, First Lady Ri Sol-ju, bisher eher im Verborgenen blieb. Das scheint sich nun zu ändern, Ri drängt immer mehr auf die öffentliche Bühne.

Ri Sol-ju und Kim Jong-un: Ihnen sind in Nordkorea die besten Plätze vorbehalten.

So nahm die über ein Jahr von der Bildfläche verschwundene Ri Sol-ju nun an einer Veranstaltung teil, in deren Rahmen die Frauen Nordkoreas dafür gewürdigt wurden, den Funktionären der Regierungspartei oder den Streitkräften Nordkoreas loyale Frauen und Töchter zu sein. Fleißig beklatschte die First Lady eine Aufführung von Familienmitgliedern der Soldaten der koreanischen Volksarmee, die im Mansudae Art Theatre ein propagandistisches Theaterstück aufführten.

Nordkorea und Kim Jong-un

Alle Informationen finden Sie auf unseren Themenseiten: Nordkorea-News und Kim-News.

Staatsdoktrin in Nordkorea: Frauen im Einsatz für Kim Jong-un und sein Regime

Frauen wurden dort, ganz im Sinne des Regimes, als „gutherzige Mütter“ und Hausfrauen dargestellt, die staatlichen Angelegenheiten mehr Priorität einräumen als ihren eigenen Familien. Die laut der über das Event berichtenden staatlichen „zentralen koreanischen Nachrichtenagentur“ (KCNA) ihren Dienst als „weibliche Revolutionäre, die eine messbare Rolle bei der Steigerung der militärischen Fähigkeiten spielen“ verrichten.

NameRi Sol-ju
PositionFirst Lady Nordkorea
EhemannKim Jong-un (verh. 2009)
Alter31 Jahre (28. September 1989)
GeburstortCh'ŏngjin, Nordkorea
KinderKim Ju-ae
Früherer BerufMusikerin (Pochonbo Electronic Ensemble, bis 2008)

Ri Sol-ju steht prototypisch für dieses Frauenbild. Zurückhaltend und stets im Schatten ihres im eigenen Reich allmächtigen Ehemannes erfüllt sie ihre Pflichten einer der, wie Kim Jong-un es ausdrückt, „ewigen Köchinnen der Revolution“ und „wahren und zuverlässigen Töchter der Partei“. Dabei ist Ri durchaus einflussreich. Go Myong-Hyun, Senior Research Fellow am Asan Institute for Policy Studies, erklärt: „Wie in jeder Monarchie hat sie den größten Einfluss auf Kim Jong-un und ist wahrscheinlich eine der wenigen Personen, die in Nordkorea tatsächlich unantastbar sind.“

Trotz allem Einfluss auf Kim Jon-un bleibt Ri Sol-ju öffentlich in Nordkorea nur die Rolle der Hausfrau

Trotzdem müsse Ri Sol-ju, bei aller tatsächlichen Macht, die sie ausübe, die Rolle einer traditionellen Hausfrau spielen, um das „Image von Kim Jong-un weicher zu machen“. Laut Go wird von einer nordkoreanischen First Lady erwartet, dass sie eher zu wichtigen symbolischen Feiertagen als zu militärisch orientierten Ereignissen erscheint. Interessant azusehen wäre es trotzdem, so der Wissenschaftler, wenn „Ri einmal an einer Raketenabschussbasis vorbeischauen würde, um eine der Langstreckenraketen zu bewundern, die auf Japan gerichtet sind.“ (Mirko Schmid)

Rubriklistenbild: © STR/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare