Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kevin Kühnert SPD-Generalsekretär
+
Kevin Kühnert, SPD-Generalsekretär, gibt beim Bundesparteitag seiner Partei 2021 ein Interview.

SPD

Kevin Kühnert: Vom Schülerpraktikanten zum SPD-Generalsekretär

  • Ines Alberti
    VonInes Alberti
    schließen

Kevin Kühnert wurde zunächst als beharrliche Stimme der Jusos bekannt. Den Grundstein bei der SPD hat er allerdings viel früher gelegt. Heute sitzt er im Bundestag.

Berlin - Schülerpraktikum, Jusos, Bundestag - Kevin Kühnert legte früh den Grundstein seiner politischen Karriere und stieg kontinuierlich weiter auf. Heute, gut 15 Jahre später, ist er SPD-Generalsekretär und Bundestagsabgeordneter - übrigens einer der wenigen Nicht-Akademiker:innen (der Anteil studierter Abgeordneter beträgt regelmäßig über 80 Prozent). Noch jedenfalls: Ein Studium hatte er zwar begonnen, aber abgebrochen, ein weiteres ruht derzeit.

Alles begann mit einem Schülerpraktikum: Kevin Kühnerts politische Laufbahn startete bereits in seiner Schulzeit. Der heutige Bundestagsabgeordnete und SPD-Generalsekretär absolvierte 2005 ein Praktikum im SPD-Kreisbüro Steglitz-Zehlendorf und trat im Anschluss in die Partei ein. Sieben Jahre später wird er zum Landesvorsitzenden der Jusos Berlin gewählt, der Nachwuchsorganisation der SPD. In diesem Amt bleibt er bis 2015; dann wird er zum stellvertretenden Bundesvorsitzenden der Organisation. Die Themen Steuerpolitik, Rentenpolitik, Strukturpolitik, Rechtsextremismus und Migrationspolitik sowie die Social-Media-Arbeit lagen zu dieser Zeit in seinen Händen.

Kevin Kühnert: Karriere bei den Jusos

2017 löste Kühnert die damalige Juso-Chefin Johanna Uekermann ab, 2019 wurde er wiedergewählt. Wegen seiner Bundestagskandidatur legte er sein Amt 2021 vorzeitig nieder. Schon während seiner Zeit bei den Jusos arbeitete Kevin Kühnert außerdem in den Büros verschiedener SPD-Politikerinnen.

Nach der Europawahl 2019 mit verheerenden Zahlen für die SPD, die den Rücktritt von Parteichefin Andrea Nahles zur Folge hatten, wurde auch Kevin Kühnert als ihr Nachfolger gehandelt. Allerdings wurde er stattdessen einer der stellvertretenden Bundesvorsitzenden der Partei. Im Parteivorstand wurde er 2020 zum Verantwortlichen für den Bereich Immobilien, Bauen und Wohnen. Etwas später erlangte Kühnert bei der Bundestagswahl 2021 das Direktmandat für seinen Wahlkreis Berlin Tempelhof-Schöneberg. Er ist Mitglied im Ausschuss für Wohnen, Stadtentwicklung, Bauwesen und Kommunen. Im Dezember 2021 wurde er zum Nachfolger von Lars Klingbeil als SPD-Generalsekretär gewählt.

NameKevin Kühnert
BerufPolitiker
ParteiSPD
Parteimitglied seit2005
FunktionGeneralsekretär
Geburtstag01.07.1989
GeburtsortWest-Berlin
Größe170cm

SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert: Politiker geht auch ohne Uni-Abschluss

Kevin Kühnert blickt also auf vielfältige Erfahrungen in der Politik zurück. Außerhalb jener hatte er sich nach Abitur (2008) und Freiwilligem Sozialen Jahr auch an der Universität versucht: 2009 begann er ein Publizistik-Studium in Berlin, in das er sich eingeklagt hatte, wie er im Format Jung & Naiv preisgab. Ziel sollte der Journalismus sein. Jedoch brach er dieses ab und arbeitete danach drei Jahre in einem Callcenter.

Dort sammelte Kühnert jedoch prägende Erfahrungen, was eines der zentralen SPD-Themen angeht, nämlich Arbeit: „Alles, worüber ich mich aufregen kann auf dem Arbeitsmarkt, hat in diesen vier Wänden stattgefunden“, sagte Kühnert 2018 bei Jung & Naiv. Stichwort Leiharbeit in der Weihnachtszeit, Kettenbefristung, „alberne“ Erfolgsprämien. Mit einem Stundenlohn, der nach Kühnerts Angaben bei 7,50 Euro startete, kann er also selbst Erfahrung im Niedriglohnsektor vorweisen.

Ganz mit dem Akademikerdasein abgeschlossen hat er allerdings noch nicht. Seit 2016 studiert Kühnert an der Fernuni Hagen Politik. Das Studium liegt allerdings auf Eis, seit der den Jusos vorsaß.

Kevin Kühnert und seine politischen Positionen

Politisch wird Kevin Kühnert in der SPD, wie zuvor auch schon bei den Jusos, im linken Spektrum verortet. Er bezeichnet sich als Sozialist und Anti-Militarist. Große Aufmerksamkeit bekam er 2019, als er in einem Interview mit der Zeit kundtat, er sei für die Enteignung von Großkonzernen wie BMW. „Ohne Kollektivierung ist eine Überwindung des Kapitalismus nicht denkbar“, sagte er dem Wochenblatt. Seine Sozialismus-Thesen stießen auf Kritik. Kühnert forderte außerdem, den Besitz von Immobilien einzuschränken: „Jeder sollte maximal den Wohnraum besitzen, in dem er selbst wohnt“.

Nach der Bundestagswahl 2017 setzte sich Kevin Kühnert mit den Jusos maßgeblich gegen eine Große Koalition ein. Mit der Kampagne #NoGroKo erregten sie Aufsehen - auch mit dem Ansatz, Mitglieder anzuwerben, die ebenfalls gegen die GroKo sind, und mitabstimmen zu lassen.

Bereits 2018 forderte Kevin Kühnert einen Mindestlohn von mindestens 12 Euro die Stunde. Er setzte sich außerdem für eine Abschaffung der Hartz-4-Sanktionen ein.

Drei Jahre seines Politikerdaseins hat ihn ein NDR-Team mit der Kamera begleitet. Herauskam die sechsteilige Doku „Kevin Kühnert und die SPD“. (Ines Alberti)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare