+
Jetzt erst zeigt sich, was Kindern hinter den Mauern der DDR widerfuhr (im Bild Ost-Berlin 1981).

Sexueller Missbrauch

„Missbrauch war die Regel, übergriffiges Verhalten normal“

  • schließen

Nach der Wende wurden die Fälle missbrauchter Kinder im Osten vergessen. Ihre Peiniger sind bis heute unbestraft.

Sie nennt sich Überlebende. „Und die anderen auch alle“, sagt Corinna Thalheim. Die 52-Jährige ist mit 16 wegen Schulbummelei und falscher Freunde in den DDR-Jugendwerkhof Wittenberg eingewiesen worden, musste für ein Vierteljahr auch in die berüchtigte Anstalt in Torgau. In diesen Einrichtungen sollten Minderjährige umerzogen werden, weil sie nicht dem Ideal des sozialistischen Menschen entsprachen. Thalheim wurde dort brutal drangsaliert und missbraucht. „Wir haben vom Schicksal lebenslänglich bekommen“, meint sie.

Für Opfer sexuellen Kindesmissbrauchs in der DDR fehlen 30 Jahre nach dem Fall der Mauer bedarfsgerechte Therapieangebote, lückenlose Angebote für Hilfeleistungen aus Entschädigungsfonds und einfache Zugänge zu ihren Fall-Akten. Damit wirkt die Tabuisierung der Delikte und die Kriminalisierung der Betroffenen in staatlichen Institutionen wie Jugendwerkhöfen bis heute fort.

Auch die sexuelle Gewalt in DDR-Familien ist bis heute kaum aufgearbeitet. Das sind Ergebnisse einer Fallstudie zum sexuellen Kindesmissbrauch in Institutionen und Familien in der DDR, die Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

Der Untersuchung der Psychologin Beate Mitzscherlich von der Westsächsischen Hochschule Zwickau und der Sozialpädagogin Cornelia Wustmann von der Technischen Universität Dresden basieren auf rund 145 Anhörungen und Berichten von Betroffenen vor der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs. Beide in der DDR aufgewachsene Professorinnen gaben zu Protokoll, dass sie das Ausmaß der in Heimen herrschenden Brutalität und der Vertuschung durch staatliche Behörden selbst nicht für möglich gehalten hätten.

Christine Bergmann, frühere Bundesministerin und Mitglied der Kommission, berichtete von „erschütternden Berichten“ in den vertraulichen Anhörungen. Allein diese Möglichkeit, sich erstmals zu öffnen, hätte vielen betroffenen Frauen und Männern Anerkennung und zum Teil auch die „Rückgabe eines Stücks ihrer Würde“ bedeutet, erzählte Bergmann.

Die Zwickauer Expertin Mitzscherlich bezeichnete vor allem den Jugendwerkhof Torgau als „Herz der Finsternis“, vergleichbar mit dem Fall der Anstalt Waldheim für die Psychiatrie. „Missbrauch war die Regel, übergriffiges Verhalten normal.“

Mitzscherlich kritisiert, dass diese Fälle, deren genaue Zahl bislang völlig unbekannt ist, im Zuge der deutschen Einheit „als eine Art Kollateralschaden“ behandelt worden wären. Das hängt damit zusammen, dass es für die verantwortliche Abteilung Volksbildung der DDR – unter Leitung von Margot Honecker – nach der Wende keine rechtlichen Nachfolger mehr gab. Politisch ist das gut, für die Opfer des institutionellen Missbrauchs in der DDR erweist sich das als fatal. „Die sind alle durchs Raster gefallen“, stellt Christine Bergmann fest.

Die Opfer in Familien hatten vor allem damit zu tun, dass es die Delikte offiziell gar nicht gab, sagte die Sozialpädagogin Wustmann. Bei Abweichungen vom sozialistischen Familienbild wären vor allem missbrauchte Kinder und Jugendliche – etwa durch Heimeinweisung – bestraft worden, sagt sie.

Die Folgen, schlussfolgern die Wissenschaftlerinnen, sind dramatisch. Viele Opfer hätten bis heute wirkende, schwierige soziale Biografien, ihnen fehlt der Zugang zu Therapien ihrer Multi-Traumas und das Vertrauen in Behörden, sie leiden unter der strafrechtlichen Folgenlosigkeit für ihre Peiniger durch die schwierige Aktenlage und sie vermissen die Anerkennung ihres Leids. „Verdrängung“, sagt Cornelia Wustmann, „ist ihre Überlebensstrategie.“

Corinna Thalheim, Chefin der Betroffeneninitiative „Missbrauch in DDR-Heimen“, fordert, Verjährungsfristen für die Taten aufzuheben und den Opfern auch finanziell die Möglichkeit für Langzeittherapien zu geben.

Die Betroffenen können derzeit keine Leistungen aus dem Opferentschädigungsgesetz (OEG) beziehen, das bislang nur für Missbrauchsfälle nach 1990 gilt. Für das sogenannte Ergänzende Hilfesystem (EHS) und den Heimkinderfonds sind die Antragsfristen abgelaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion