Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Julia Timoschenko bei einer Kundgebung in Kiew (Archivbild aus dem Jahr 2010).
+
Julia Timoschenko bei einer Kundgebung in Kiew (Archivbild aus dem Jahr 2010).

Viktor Janukowitsch:

Kein Eingriff in Timoschenko-Prozess

Viktor Janukowitsch, ukrainischer Staatschef, will nicht in den Prozess gegen Julia Timoschenko eingreifen. Die Justiz der Ukraine sei unabhängig, so der Regierungschef.

Der ukrainische Staatschef Viktor Janukowitsch lehnt ein Eingreifen in den umstrittenen Prozess gegen Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko ab. „Eine Weisung von mir an das Gericht wäre verfassungswidrig, unsere Justiz ist unabhängig“, sagte Janukowitsch der ukrainischen Ausgabe der Zeitung „Kommersant“ (Dienstag).

Die Europäische Union droht bei einer Verurteilung Timoschenkos, die Ratifizierung eines geplanten Freihandelsabkommens auszusetzen. Der Oppositionsführerin drohen zehn Jahre Haft. Das Urteil gegen die Galionsfigur der pro-westlichen Orangenen Revolution von 2004 wird noch im September erwartet.

Überraschend zeigte sich Janukowitsch offen für einen möglichen Beitritt seines Landes zur Zollunion mit Russland, Kasachstan und Weißrussland. Allerdings werde sich Kiew von Moskau nicht in das Bündnis drängen lassen. „Wir schauen erst, ob das funktioniert.“

Timoschenko in Untersuchungshaft

Mit Nachdruck forderte er erneut von Russland eine Überarbeitung der 2009 von Timoschenko unterschriebenen Gasverträge. Während der zehnjährigen Laufzeit zahle die Ukraine 60 Milliarden Dollar (etwa 42,3 Milliarden Euro) zuviel, unterstrich Janukowitsch. Der Chef des russischen Energieriesen Gazprom, Alexej Miller, wies dies zurück.

Timoschenko sitzt seit Wochen in Untersuchungshaft. Laut Anklage hat die Ex-Sowjetrepublik während ihrer Amtszeit durch nachteilige Gasverträge Hunderte Millionen Euro verloren. Timoschenko wirft Janukowitsch „politische Verfolgung“ vor. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare