+
Brett Kavanaugh ist Donald Trumps Kandidat für einen Richterposten am Supreme Court.

Trumps Richterkandidat

Kavanaugh: Lüge über Alkoholkonsum?

Ein ehemaliger Studienfreund wirft dem umstrittenen Richterkandidaten Brett Kavanaugh Lüge über seinen früheren Alkoholkonsum vor. Der Kandidat von Donald Trump steht wegen Vorwürfen sexueller Gewalt unter Druck.

Ein früherer Studienfreund hat dem umstrittenen US-Richterkandidaten Brett Kavanaugh vorgeworfen, vor dem Senat über seinen früheren Alkoholkonsum gelogen zu haben. Kavanaugh habe „nicht die Wahrheit gesagt, als er die Möglichkeit leugnete, dass er jemals vom Trinken einen Blackout hatte, und als er das Ausmaß und die Häufigkeit seines Trinkens heruntergespielt hat“, sagte Chad Ludington am Montag.

Bereits am Sonntag hatte der heutige Professor an der North Carolina State University dem Kandidaten von US-Präsident Donald Trump für das Oberste Gericht vorgeworfen, betrunken „kampflustig und aggressiv“ gewesen zu sein.

Kavanaugh: Vorwürfe sexueller Übergriffe

Kavanaugh hatte vergangene Woche bei einer Anhörung vor dem Justizausschuss des US-Senats die Vorwürfe sexueller Gewalt ebenso zurückgewiesen wie den Vorwurf, er habe ein Alkoholproblem.

Er räumte lediglich ein, auf Partys in den 80er Jahren „manchmal“ zu viel Bier getrunken zu haben. „Ich mochte Bier. Ich mag Bier immer noch.“ Am Montag sagte Trump, Kavanaugh habe in der Vergangenheit „ein kleines Problem“ mit Alkohol gehabt.

Trumps Kandidat für den frei gewordenen Richterposten am Supreme Court sieht sich mit Vorwürfen von drei Frauen zu sexuellen Übergriffen während seiner High-School- und Studienzeit konfrontiert. Inzwischen ermittelt die US-Bundespolizei FBI. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion