Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Katja Suding.
+
Katja Suding.

Abschied vom Bundestag

Katja Suding (FDP): „Meine neue Aufgabe wird mich finden“

  • Peter Riesbeck
    VonPeter Riesbeck
    schließen

Die 45-jährige FDP-Abgeordnete Katja Suding verlässt nach einer Legislaturperiode den Bundestag.

Die FDP-Abgeordnete Katja Suding, 45, bewirbt sich nach vier Jahren im Bundestag nicht erneut für ein Mandat. „Meine neue Aufgabe wird mich finden“, sagt sie über ihre Zukunft: „Ich bin in der glücklichen Lage, noch einmal etwas ganz Anderes zu machen“. Ein Jahrzehnt bestimmte die Politik ihr Leben – nicht nur inhaltlich, sondern auch zeitlich. „Ich habe in meinem Leben immer viel gearbeitet, aber nie mit so hohem Einsatz wie in meiner Zeit in der aktiven Politik“, sagt Suding.

Vor ihrem Wechsel in die Politik war Suding als Marketing-Expertin beschäftigt. Dem damaligen FDP-Chef Guido Westerwelle gelingt dann ein kleiner Coup. Er bewegt Suding, 2011 bei der Wahl zur Hamburgischen Bürgerschaft als Spitzenkandidatin für die Liberalen anzutreten.

Die Operation Wiedereinzug in Hamburg gelingt. So wie auch 2017 die Rückkehr der FDP in den Bundestag. Suding wechselt nach Berlin. Was bleibt nach einem Jahrzehnt Politik in der ersten Reihe? „Freundschaften“, sagt sie. Und politische Erfolge? „Die Schuldenbremse, die wir 2012 gemeinsam mit den Grünen in der Hamburgischen Landesverfassung verankert haben.“

Im Bundestag engagiert sich Suding in der Bildungspolitik. Die Verfassungsänderung für den Digitalpakt Schule, mit dem der Bund auch in die digitale Ausstattung der Schulen investieren kann, bezeichnet sie als Meilenstein dieser Legislaturperiode.

Als bleibenden Erfolg erwähnt Suding auch die Änderung des Kinder- und Jugendstärkegesetzes. Jugendliche, die in Heimen oder Pflegefamilien aufwachsen, mussten bisher drei Viertel ihrer Einkünfte an das Jugendamt abgeben. „Das ist eine ungerechte Regelung allein aufgrund der Herkunft, die jede Art von Leistung bremst“, sagt Suding. Kurz vor dem Ende der Legislaturperiode beschloss der Bundestag nun eine Änderung – auch auf Betreiben Sudings.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare