Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Karl Lauterbach (SPD) kündigt einen stärkeren Einbezug der Wissenschaft bei den Corona-Maßnahmen an. Am Dienstag  (14.12.2021) trifft sich der Bundesgesundheitsminister mit dem neuen Expertenrat der Bundesregierung.
+
Karl Lauterbach (SPD) kündigt einen stärkeren Einbezug der Wissenschaft bei den Corona-Maßnahmen an. Am Dienstag (14.12.2021) trifft sich der Bundesgesundheitsminister mit dem neuen Expertenrat der Bundesregierung.

Neuer Gesundheitsminister

Lauterbach will Wissenschaft einbeziehen: Expertenrat soll Corona-Maßnahmen mitbestimmen

  • VonKim Hornickel
    schließen

SPD-Gesundheitsminister Karl Lauterbach will die Wissenschaft stärker bei Corona-Maßnahmen einbeziehen: Am Dienstag tagt erstmals der Expertenrat.

Berlin – In Zukunft soll die Wissenschaft stärker mitentscheiden, welche Corona-Maßnahmen* sinnvoll sind und welche nicht, erklärte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach* (SPD*). Er wolle das Corona-Krisenmanagement überdenken. „Politik in der Pandemie braucht wissenschaftliche Beratung“, sagte Lauterbach der Düsseldorfer Rheinischen Post. Der Einbezug der Wissenschaft werde seine Arbeit prägen.

Seine neue Linie will der neue Bundesgesundheitsminister bei einem Expertentreffen am Dienstag (14.12.2021) umsetzen. Bei der ersten Zusammenkunft des neuen Expertenrats der Bundesregierung diskutieren Politiker, Mediziner und Wissenschaftler anderer Fachbereiche. Und Karl Lauterbach verspricht, die Meinung der Expertinnen und Experten erst zu nehmen. „Der Austausch mit den früheren Kolleginnen und Kollegen wird Basis meines Krisenmanagements und der gesamten Bundesregierung sein“, sagte Lauterbach.

Karl Lauterbach setzt auf Wissenschaft: Expertenrat diskutiert über neue Corona-Maßnahmen

Um eine politische Entscheidung über neue Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie treffen zu können, wolle die Expertenrunde über die Gefahr durch die Omikron-Mutation* sprechen. Auch welchen Einfluss Boostern auf die Ausbreitung von Omikron hat und wie die vierte Corona-Welle* gebrochen werden kann, wolle man diskutieren, sagte der Gesundheitsminister.

Dass in Zukunft stärker auf die Einschätzungen von Medizinern gesetzt werden soll, begrüßte auch der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen: „Es ist gut, dass im neuen Expertengremium der medizinische Sachverstand deutlich stärker vertreten ist.“

Unterstützung für Arztpraxen durch Expertenrat und Politik gefordert

Weiter forderte er mit Blick auf die erste Sitzung des Expertenrates mehr Unterstützung für die Arztpraxen beim Impfen dorch den Rat und die politisch Handelnden. „Ich erwarte, dass die Belange der niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen nicht nur Gehör finden, sondern auch in den Empfehlungen berücksichtigt werden“, so Gassen in der Rheinischen Post. (kh/AFP) fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare