Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die "Pille danach".
+
Die "Pille danach".

Katholische Kirche

Kardinal erlaubt die "Pille danach" in Ausnahmefällen

Der Kölner Erzbischof Joachim Meisner hält die "Pille danach" in einigen Fällen für gerechtfertigt. Die katholischen Krankenhäuser reagieren erleichtert.

Im Streit um die Behandlung von vergewaltigten Frauen in katholischen Krankenhäusern hat der Kölner Erzbischof Joachim Meisner seine Haltung präzisiert. Meisner hält die Verordnung einer bestimmten Form der „Pille danach“ für hinnehmbar. Wenn das Präparat „mit der Absicht eingesetzt wird, die Befruchtung zu verhindern, dann ist dies aus meiner Sicht vertretbar“, heißt es in einer am Donnerstag in Köln veröffentlichten Erklärung Meisners.

Eine „Pille danach“, die die Einnistung bereits befruchteter Eizellen verhindern solle, sei dagegen nicht hinnehmbar.

Meisner berücksichtige mit dieser Erklärung neue wissenschaftliche Erkenntnisse, erläuterte die Pressestelle des Erzbistums. Die Krankenhäuser reagierten erleichtert. Die Debatte hatte sich an der Weigerung von zwei katholischen Kliniken entzündet, eine vergewaltigte Frau zu untersuchen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare