Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rechtsradikalismus

Kanadisches Parlament fordert, Proud Boys auf eine Stufe mit IS und Al-Qaida zu stellen

Ein Antrag im kanadischen Parlament, die Proud Boys als terroristische Gruppierung einzuordnen, wurde einstimmig angenommen. Sie sollen als Anhänger von Donald Trump das Kapitol gestürmt haben.

  • Kanadische Parlament fordert die Einstufung der Proud Boys als Terrorgruppe.
  • Die Proud Boys stehen in Kanada unter Beobachtung.
  • Auslöser ist der Sturm auf das Kapitol, an dem die Proud Boys als Anhänger von Donald Trump beteiligt gewesen sein sollen.

Ottawa - Das kanadische Parlament hat Premierminister Justin Trudeau dazu aufgefordert, die rechtsextreme Organisation Proud Boys („Stolze Jungs“) aus den USA als terroristische Gruppe einzuordnen. Der Antrag wurde von der oppositionellen Neuen Demokratischen Partei (DNP) und deren Parteivorsitzenden Jagmeet Singh gestellt und am Montag (25.01.2021) vom Unterhaus einstimmig angenommen.

In dem Antrag fordern die Parlamentarier die liberale Regierung Trudeaus auf, „alle verfügbaren Instrumente [zu] nutzen, um der Ausbreitung von Gruppen, die für eine weiße Vorherrschaft eintreten sowie anderer von Hass getriebener Gruppen entgegenzutreten“. Den Anfang solle die sofortige Einordnung der Proud Boys als terroristische Gruppe machen.

Beteiligung der Proud Boys am Sturm aufs Kapitol soll zur Einstufung als Terrorgruppe in Kanada führen

Der Grund für die Forderung der Kanadier sind die Vorfälle rund um das Kapitol in Washington am 6. Januar. Am Nachmittag hatten Anhänger von Donald Trump gewaltsam den Kongress der USA gestürmt. Sie wollten verhindern, dass das Ergebnis der Präsidentschaftswahl offiziell wird und somit Joe Biden als neuer Präsident der USA bestätigt wird. Es wurden dutzende Menschen verletzt und fünf Menschen kamen ums Leben. Laut einem Bericht von „Global News“ sei bestätigt, dass Proud Boys an den Ausschreitungen beteiligt waren. Die Organisation selbst verneint, dass Mitglieder anwesend gewesen wären.

Die Organisation Proud Boys soll in Kanada als Terrorgruppe eingestuft werden.

Die Proud Boys gelten als äußerst gewaltbereit. Bürgerrechtsorganisationen stufen sie als hasserfüllt und rassistisch ein. Die Organisation wurde 2016 gegründet und besteht ausschließlich aus Männern. Die Anhänger glauben an die rechte Verschwörungstheorie, dass besonders weißen Männern in westlichen Kulturen die Auslöschung drohe.

Zuletzt wurde ihr Anführer Henry „Enrique“ Tarrio in Washington verhaftet, weil er ein Black-Lives-Matter-Transparent verbrannt haben soll. Auch in Kanada gibt es Anhänger der Organisation. Negative Schlagzeilen machten bereits 2017 fünf Proud Boys in den Reihen der kanadischen Marine. Sie störten eine Feier von Indigenen in Halifax, der Hauptstadt der Provinz Nova Scotia.

Kanada: Ergänzen die Proud Boys bald die lange Terrorliste?

Ob die Proud Boys in Kanada als Terrorgruppe eingestuft werden, steht noch nicht fest. Die Regierung hat angekündigt, sich darüber zu beraten. „Wie Minister Blair gesagt hat, verurteilen wir nachdrücklich ideologisch motivierte Extremisten, darunter Gruppen wie die Proud Boys, weiße Suprematisten, Antisemiten, islamophobe und frauenfeindliche Gruppen“, sagte Mary-Liz Power, Sprecherin des Ministers für öffentliche Sicherheit, Bill Blair, gegenüber „Global News“. „Intoleranz und Hass haben keinen Platz in unserer Gesellschaft.“

Die nationalen Sicherheits- und Strafverfolgungsbehörden seien „sehr aktiv daran beteiligt, die Aktivitäten dieser Gruppen zu überwachen und die erforderlichen Beweise zu sammeln, um die Aufnahme in die Liste als terroristische Organisation zu unterstützen“, berichtete Power. In Kanada stehen auf dieser Terrorliste bereits internationale Bewegungen wie Al-Qaida, die Hisbollah, die Taliban, Boko Haram und die Miliz „Islamischer Staat“ (IS). (Theresa Ricke)

Rubriklistenbild: © ImageSPACE /MediaPunch via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare