Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach ihrem Besuch bei Singapurs Premierminister Lee Hsien Loong verzögerte sich Kamala Harris‘ Flug nach Vietnam um mehrere Stunden.
+
Nach ihrem Besuch bei Singapurs Premierminister Lee Hsien Loong verzögerte sich Kamala Harris‘ Flug nach Vietnam um mehrere Stunden.

USA

Kamala Harris: Reise nach Vietnam abgebrochen - Verdacht auf Havanna Syndrom

  • Melanie Gottschalk
    VonMelanie Gottschalk
    schließen

Kamala Harris befindet sich auf Asienreise. Vor ihrem Flug von Singapur nach Vietnam kam es zu einer Schrecksekunde. 

Singapur - Der Flug der US-Vizepräsidentin Kamala Harris von Singapur nach Vietnam musste am Dienstag (24.08.2021) um mehrere Stunden verschoben werden. Grund waren zwei Verdachtsfälle auf das sogenannte Havanna Syndrom in Hanoi. Harris befindet sich aktuell auf Asienreise, Vietnam sollte ihr zweiter Stopp nach Singapur sein.

Wie Apnews berichtet hatten zwei US-Angestellte über Symptome geklagt, die auf das Havanna Syndrom hindeuten könnten. Die Botschaft in Hanoi ordnete daraufhin umgehend Untersuchungen ein, Harris konnte aber nach einer ersten Abklärung ihre Reise schließlich fortsetzen. „Die USA nehmen jeden gemeldeten Fall des Havanna Syndroms sehr ernst“, sagte Jen Psaki, Pressesprecherin des Weißen Hauses, am späten Dienstagabend. Die US-Beamt:innen hätten den Fall bisher noch nicht offiziell bestätigt, es sei aber niemand aus der Reisegruppe von Kamala Harris betroffen gewesen, erklärte Psaki weiter.

Fälle von Havanna Syndrom in Vietnam aufgetaucht – Reise von Kamala Harris verzögert sich

Als Havanna Syndrom werden unspezifische Krankheitssymptome bezeichnet, die erstmals 2016 bei einem Mitarbeitenden der US-Botschaft in Kuba beobachtet wurden. Die Symptome deuten auf eine neurologische Schädigung hin. Betroffene klagen über Kopfschmerzen, Schwindelgefühl, Schlaflosigkeit. Zuvor hörten sie meist laute Geräusche gepaart mit intensiven, schmerzvollen Vibrationen oder Druck in den Ohren oder im Kopf.

In Vietnam wurden zwei solcher Fälle unabhängig voneinander in der vergangenen Woche gemeldet, hieß es vonseiten der Beamt:innen vor Ort. Es sei noch unklar, wer genau davon betroffen sei, es sei jedoch niemand aus dem Umfeld der US-Vizepräsidentin Kamala Harris oder dem Weißen Haus betroffen.

Kamala Harris und Reisegruppe nicht von Havanna Syndrom betroffen

Die US-Botschaft in Vietnam erklärte, der Grund für die Verspätung der US-Vizepräsidentin Kamala Harris sei ein Report über einen „ungewöhnlichen Gesundheitsvorfall“ gewesen. Der Botschafter in Vietnam nannte keinen Details, sagte aber laut Apnews, nach genauer Abwägung haben sich die Reisegruppe dann für die Reise nach Vietnam entschieden. Die USA nutzen die Bezeichnung „ungewöhnlicher Gesundheitsvorfall“ für die Beschreibung des Havanna Syndroms in offiziellen Unterlagen.

Ähnliche Fälle des Havanna Syndroms wurden seit 2016 aus Deutschland, Österreich, Russland und China gemeldet. Zuletzt waren auch zahlreiche CIA-Agent:innen in Washington DC offenbar von dem Syndrom betroffen. Es gibt eine Reihe von Theorien, die erklären sollen, warum die Menschen das Havanna Syndrom überhaupt bekommen – darunter eine verdeckte Operation eines gegnerischen Nachrichtendienstes mit einer Art neuartiger Mikrowellen-Waffe. (msb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare