Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei einer Explosion sterben mehr als 30 Menschen. Hier sehen sich Schaulustige den Anschlagsort an.
+
Bei einer Explosion sterben mehr als 30 Menschen. Hier sehen sich Schaulustige den Anschlagsort an.

Nigeria

Kämpfe nach tödlichen Anschlägen

Häuser brennen, Menschen sterben: Zwischen bewaffneten Christen und Muslimen sind nach den Anschlägen am Heiligabend heftige Kämpfe ausgebrochen.

Nach tödlichen Anschlägen an Heiligabend sind in der Nähe der nigerianischen Stadt Jos am Sonntag Kämpfe zwischen bewaffneten Christen und Muslimen ausgebrochen. „Hier brennen Häuser, und verletzte blutüberströmte Menschen werden von Freunden und Angehörigen ins Krankenhaus geschleppt“, sagte ein Augenzeuge der Nachrichtenagentur Reuters. Bei mehreren Bombenexplosionen in Dörfern in der Nähe von Jos sind am Freitag nach offiziellen Angaben mindestens 32 Christen ums Leben gekommen und 74 verletzt worden. Sechs weitere Menschen seien bei Angriffen auf christliche Kirchen in der Stadt Maiduguri im Nordosten des bevölkerungsreichsten afrikanischen Landes getötet worden.

Der nigerianische Vizepräsident Namadi Sambo begab sich nach Jos, um in dem Konflikt zu schlichten, wie sein Sprecher mitteilte.

Der Papst verurteilte die Anschläge auf Christen in Nigeria wie auch auf den Philippinen und in Pakistan als „absurde Gewalt“. „Ich wiederhole noch einmal meinen Aufruf, den Weg des Hasses zu verlassen und stattdessen nach friedvollen Lösungen der Konflikte zu suchen“, sagte er am Sonntag in Rom.

Bereits zu Beginn dieses Jahres war es in den zentralen Gebieten Nigerias zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen den Religionsgruppen gekommen. In dem Gebiet trifft der muslimisch geprägte Norden auf den überwiegend christlichen Süden. Seit Jahrzehnten schon herrschen Spannungen zwischen den Volksgruppen. Sie konkurrieren um Ackerland sowie um die wirtschaftliche und politische Macht. (rtr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare