+
Wie ist die Gruppe Extinction Rebellion einzuschätzen?

Klimawandel

Jutta Ditfurth: „Extinction Rebellion ist eine Weltuntergangssekte“

  • schließen

Extinction Rebellion macht aktuell durch Straßenblockaden auf sich aufmerksam. Was steckt hinter der Gruppe? Die FR hat mit Jutta Ditfurth gesprochen, die XR sehr kritisch sieht.

Wo kommt die Bewegung Extinction Rebellion plötzlich her?
Vor vier Jahren gründeten ehemalige Occupy-Leute und andere in England die Kapitalgesellschaft „Compassionate Revolution Limited“. Diese Kapitalgesellschaft finanzierte erst die Kampagne Rising Up, und als die nicht erfolgreich war, gründeten sie Extinction Rebellion (XR). Diese Kapitalgesellschaft steht heute im Impressum von Extinction Rebellion Deutschland.

Eine angebliche, dezentrale Graswurzelbewegung in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft?
Die beiden maßgeblichen Gründer sind Roger Hallam (53) und Gail Bradbrook (47). Hallam war Biobauer, Bradbrook kommt u.a. aus der Tierrechtsszene. Die beiden und ihre mindestens zwei Dutzend Unterstützer*innen aus Konzernen und Stiftungen zogen XR wie ein großes PR-Projekt auf: ein runenhaftes Logo, drei Grundprinzipien und sonst wenig Inhalt. Sie sind ja nicht einmal gegen Atomenergie.

Extinction Rebellion: Veranstaltung über antihumane „Tiefenökologie“

Was wollen sie?
Sie haben eine sehr plumpe politische Strategie: Angst machen, Emotionen schüren, esoterische Schulungen und symbolische Blockaden. Letztere so oft bis die Regierung einwilligt, „Bürgerversammlungen“ zu installieren. So der Plan. Diese Bürgerversammlungen sollen „repräsentativ“ zusammengesetzt sein und von einem nicht weiter beschriebenen „Kontrollgremium“ gesteuert werden. Ich sehe schon die Lobbyisten einlaufen. Die Aufgabe dieser Bürgerversammlung soll es sein, die Regierung „zu beraten“. Das ist alles und wird das Klima nicht retten. Gewissermaßen ist die Sackgasse schon miteingebaut.

Was unterscheidet sie von der Fridays for Future-Bewegung?
FFF ist kein Projekt aus der PR-Retorte, sondern eine Graswurzelbewegung – jedenfalls nach allem was ich bisher weiß. Bei aller Kritik an manchem: Die FFF-Gruppen sind vielfältig, wissbegierig, an Fakten interessiert. Sie machen zum Beispiel auch Veranstaltungen zu Themen wie Ökologie und Kapitalismus. XR hingegen lud in seinem Berliner Camp zu Veranstaltungen über die irrationale, antihumane „Tiefenökologie“ ein. Über die habe ich bereits 1992 in meinem Buch Feuer in die Herzen geschrieben. Diese Ideologie hat ihre Wurzeln in einem faschistischen Menschenbild und entwertet den Menschen.

Können Sie das konkretisieren?
Tiefenökologie, in den USA „Deep Ecology“, leugnet den Menschen als soziales Wesen. Für sie ist ein Mensch nicht mehr wert als ein Tier oder eine Pflanze. Fritjof Capra, einer ihrer Ideologen, sagt, ein vom Bewusstsein der Menschen losgelöster, mystischer „kosmischer Geist“ schaffe die Materie. Und nicht etwa ökonomische Interessen, sondern „falsche Werte“, von „uns allen“, produzieren radioaktive Energie, plünderten Rohstoffe, vergifteten Wasser und Luft. Wir hätten vor allem eine „Krise der Wahrnehmung“. Capra leugnet Herrschaftsstrukturen und somit den Unterschied zwischen denen, die entscheiden, und denjenigen, über die entschieden wird. Einzugreifen in konkrete gesellschaftliche Kämpfe, etwa in Gestalt ökologischer Initiativen gegen großtechnische Anlagen, liegt ihm so fern wie praktische Solidarität mit Streikenden. Ganz abscheulich und „übertrieben“ sei die „Rolle von Kampf und Konflikt“.

Extinction Rebellion: Endzeitszenarien von Weltuntergangssekten

Könnte man trotzdem sagen, sie setzen sich radikaler für das Klima ein? Ist eine Radikalisierung nicht notwendig, wenn man etwas erreichen will?
Ist es in Sachen Klimakatastrophe wirklich radikal, also an die Wurzel gehend, in Absprache mit der Polizei, symbolisch eine Kreuzung zu besetzen? Ist das nicht eher banal? Meine Güte, wie oft haben wir schon Straßen blockiert! Da waren die Aktionen in Gorleben um einiges klüger, wirklich radikal und eingebunden in eine echte politische ökologische Strategie. Und wie radikal ist es, wenn XR in London, Neuseeland und bald auch in Deutschland eine große Krake bei Aktionen herumträgt? Die Krake ist das klassische antisemitische Symbol für die „weltumspannende jüdische Weltverschwörung“. Sie war ein zentrales Bild des Judenhasses im NS-Blatt „Stürmer“. Sie lässt sich seit 1933 nicht mehr unbefangen umdeuten. Die jungen Aktivist*innen wissen das vermutlich nicht. Die Älteren bei XR müssten es wissen. Wer sich unter Millionen vom Aussterben bedrohter Tierarten ausgerechnet eine Krake aussucht, macht das nicht zufällig.

Sie sagen, die Bewegung habe etwas sektenähnliches. Wie kommen Sie zu diesem Vorwurf?
Hierarchie, Intransparenz, Gurus und esoterische Ideologie satt. Statt kritischer Aufklärung bieten sie Inszenierungen, bei denen drei Menschen mit Seil um den Hals am Galgen stehen, unter ihren Füßen schmelzendes Eis. Mich erinnerte das Bild an Erhängung von Zivilist*innen durch Wehrmacht und SD-Gruppen an der Ostfront. Überall finden sich bei Extinction Rebellion Todesdrohungen. Gail Bradbrook sagt: „Einige von uns müssen bereit sein, zu sterben.“ Sie erklärte kürzlich in einer Rede, die auf der Website von XR zu finden ist, wie sie durch esoterische Rituale und psychedelische Drogen auf die Idee kam, Extinction Rebellion zu gründen. Roger Hallam spricht von Selbstopferung und dass „Milliarden Menschen in sehr kurzer Zeit sterben werden“. Er verbreitet Angst indem er sagt, dass „unsere Kinder in den nächsten 10 bis 20 Jahren sterben werden“. Die Sprecher*innen von XR bleiben die Antwort nach den wissenschaftlichen Quellen für diese Aussagen schuldig, denn es gibt sie nicht. Das sind Endzeitszenarien von Weltuntergangssekten. Die Klimakatastrophe wird sehr viel komplizierter und widersprüchlicher verlaufen.

Hier lesen Sie einen Kommentar, der XR als notwendig erachtet 

Extinction Rebellion: Wer instrumentalisiert wen?

Lassen sich hier die Leute instrumentalisieren?
Eine interessante Frage ist ja, wer da wen instrumentalisiert. Die XR-Gurus jedenfalls emotionalisieren und instrumentalisieren vor allem junge Leute. Sie machen ihnen Angst vor ihrem baldigen Tod. Es gibt wohlmeinende Politikneulinge, die das alles nicht durchschauen aber insgesamt enorm viele Esoteriker*innen. In Deutschland fällt auf, welch ein instrumentelles Verhältnis Teile der Linken zu XR haben. Von „taz“ bis „krautreporter“ schauen viele nur auf die Oberfläche, auf die bunten Kostüme, die mystische Inszenierung. Die taz vergleicht XR mit der „französischen Résistance im Zweiten Weltkrieg“. Aber die war weder symbolisch noch esoterisch. Auch einige Linke aus Projekten wie „Aufstehen“ oder „Demokratie in Bewegung“ versuchen in XR-Ortsgruppen Einfluss zu bekommen. Jetzt sind auch Vertreter*innen der antisemitischen Montagsmahnwachen von 2014 bei XR angekommen. XR, diese Weltuntergangssekte, macht das Anliegen eines rationalen wirklich politischen ökologischen Widerstands gegen die Klimakatastrophe lächerlich und schadet sehr.

Zur Person

Die Politikerin und Sozialwissenschaftlerin Jutta Ditfurth ist Mitglied der Stadtverordnetenversammlung in Frankfurt am Main für ihre Partei ÖkolinX. Ihr neues Buch „Haltung und Widerstand“ stellt sie auf der Frankfurter Buchmesse vor. Themen und Termine hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion