Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Untersuchungsrichter werfen der Parteichefin des Front National (FN) Veruntreuung vor.
+
Die Untersuchungsrichter werfen der Parteichefin des Front National (FN) Veruntreuung vor.

Front National

Justiz ermittelt gegen Marine Le Pen

Wegen des Verdachts auf Veruntreuung leitet die französische Justiz ein Ermittlungsverfahren gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen ein. Es geht um Scheinbeschäftigung im EU-Parlament.

Die französische Justiz hat ein Ermittlungsverfahren gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen wegen Scheinbeschäftigungsvorwürfen im EU-Parlament eingeleitet. Die Untersuchungsrichter werfen der Parteichefin des Front National (FN) Veruntreuung vor, wie Le Pens Anwalt Rodolphe Bosselut am Freitag sagte.

Er kündigte Rechtsmittel gegen das Ermittlungsverfahren an. EU-Parlamentsabgeordnete des FN sollen Mitarbeiter als parlamentarische Assistenten bezahlt haben, obwohl diese in Wirklichkeit Parteiaufgaben übernahmen. Das käme einer Veruntreuung von EU-Mitteln gleich. Le Pen, die kürzlich in die französische Nationalversammlung gewählt wurde und das EU-Parlament deswegen verlassen hat, hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen und als politisch motiviert bezeichnet. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare