Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mahmud Abbas (l) und Benjamin Netanjahu könnten bald wieder die Köpfe zusammenstecken.
+
Mahmud Abbas (l) und Benjamin Netanjahu könnten bald wieder die Köpfe zusammenstecken.

Wikileaks-Enthüllungen aus Israel

Julian Assange kein Agent des Mossad

Die israelische Zeitung „Haaretz“ veröffentlicht erstmals US-Dokumente der Enthüllungsplattform Wikileaks über Israel. Sie widerlegen unter anderem Verschwörungstheorien über Wikileaks-Gründer Julian Assange.

Die israelische Tageszeitung „Haaretz“ hat am Freitag mit der erstmaligen Veröffentlichung geheimer US-Dokumente der Enthüllungsplattform Wikileaks über Israel begonnen. Daraus geht unter anderem hervor, dass führende Politiker in Israel keine hohe Meinung von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas haben. Außenminister Avigdor Lieberman bezeichnete Abbas bereits im Oktober 2006 als „schwach, korrupt und nicht mehr relevant“.

Aus Sicht von Regierungschef Benjamin Netanjahu hat sich Abbas in einen Schmollwinkel zurückgezogen. Außerdem versuche der Palästinenserpräsident, das Stereotyp auszunutzen, Netanjahu sei ein „Friedensverhinderer“, berichtete eine Gruppe von US-Abgeordneten nach einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten im November 2009. Abbas stelle laut Netanjahu nur eine Vorbedingung nach der anderen.

Auch der Amtsvorgänger von Netanjahu, Ex-Ministerpräsident Ehud Olmert, kritisierte Abbas. Der sei zwar mit 62 Prozent der Stimmen gewählt worden, aber wende seine Machtbefugnisse nicht an. Allerdings sei Abbas ein angenehmer Typ und kein Mörder wie sein Amtsvorgänger Jassir Arafat, wird Olmert zitiert.

Die „Haaretz“ hat nach eigenen Angaben 250 000 Dokumente der Enthüllungsplattform Wikileaks erhalten. 10 000 davon beschäftigten sich mit Israel. Die Veröffentlichung widerlege Verschwörungstheorien, wonach Wikileaks-Gründer Julian Assange ein Agent des israelischen Geheimdienstes Mossad sei und im vergangenen Jahr mit Israel vereinbart habe, dass kein „peinliches Material“ veröffentlicht werde, schreibt das Blatt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare