Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-Rivale

Joe Biden nominiert Pete Buttigieg: „Mayor Pete“ soll erster offen homosexueller US-Minister werden

  • Lukas Rogalla
    vonLukas Rogalla
    schließen

Mit Pete Buttigieg wird Joe Biden einen ehemaligen Konkurrenten für sein Kabinett nominieren. Der offen homosexuelle „Mayor Pete“ soll US-Verkehrsminister werden.

  • Joe Biden nominiert Pete Buttigieg als Verkehrsminister.
  • Pete Buttigieg kann der erste offen homosexuelle US-Minister der Geschichte werden.
  • „Mayor Pete“ gilt als politisches Talent in der Demokratischen Partei.

Washington D.C. – Joe Biden feilt weiter an seinem Kabinett, das langsam aber sicher vollständig wird. Eine Personalie ist den USA bereits bestens aus dem Wahlkampf bekannt und war lange für einen hochrangigen Posten im Gespräch. Am Dienstag teilte der nächste US-Präsident mit: Pete Buttigieg soll Verkehrsminister werden.

Joe Biden nominiert Pete Buttigieg: „Mayor Pete“ soll erster offen homosexueller Minister werden

Joe Biden plant ein vielfältiges Kabinett – und eins, das die USA möglichst widerspiegeln soll. Pete Buttigieg ist schwul und tritt oftmals mit seinem Ehemann Chasten auf. Sollte der Senat ihn in seiner neuen Rolle bestätigen, wäre er der erste offen homosexuelle Minister der US-Geschichte. Der 38-Jährige gilt im Kreis der Demokraten als politisch talentiert. Dass Buttigieg in vier Jahren erneut als Präsident kandidiert, ist äußerst denkbar.

Pete Buttigieg (r.) soll im Kabinett von Joe Biden US-Verkehrsminister werden.

Acht Jahre lang war Pete Buttigieg Bürgermeister der Stadt South Bend im Bundesstaat Indiana. Vor seiner politischen Karriere studierte er an renommierten Universitäten und war als Unternehmensberater bei McKinsey tätig. 2014 setzte er sein Bürgermeisteramt für sieben Monate aus und diente dem Militär in Afghanistan. „Bürgermeister Pete ist ein Patriot und Problemlöser, der das Beste vom dem zum Ausdruck bringt, was wir als Nation sind“, erklärte Joe Biden.

NamePeter Paul Montgomery Buttigieg
Geburtsdatum19. Januar 1982 (38 Jahre)
GeburtsortSouth Bend, Indiana, USA
EhepartnerChasten Buttigieg, Geb.: Glezman
ParteiDemokratische Partei
AmtBürgermeister von South Bend, 2012 bis 2020
Pete Buttigieg könnte der erste offen homosexuelle Minister in den USA werden.

Kabinett von Joe Biden: Pete Buttigieg als Verkehrsminister nominiert

Pete Buttigieg schied selbst Anfang März aus dem Rennen um die Präsidentschaft aus. Er und Joe Biden sollen ein gewaltiges Finanzpaket planen, mit dem die marode Infrastruktur in den USA modernisiert werden soll. Bis 2050, fordert Buttigieg, soll das Land klimaneutral werden. Als Verkehrsminister würde der junge Demokrat in der Hinsicht eine entscheidende Rolle einnehmen, da Luft- und Straßenverkehr einen maßgeblichen Anteil an den CO2-Emissionen haben. Der designierte US-Präsident vertraue Pete Buttigieg, die ambitionierten Pläne „mit Fokus, Anstand und einer mutigen Vision“ zu verfolgen.

Auch für weitere Rollen im Kabinett war Buttigieg im Gespräch. So soll „Bürgermeister Pete“, der mindestens sechs Sprachen beherrscht, gehofft haben, als Botschafter für die Vereinten Nationen nominiert zu werden. Dass er unter Joe Biden eine Rolle einnehmen würde, galt unter Insidern als sicher. Der US-Senat wird ihn allerdings noch in seiner neuen Rolle bestätigen müssen. Zudem wird Joe Biden die ehemalige Gouverneurin von Michigan, Jennifer Granholm, als Ministerin für Energie nominieren. (Lukas Rogalla)

Rubriklistenbild: © SCOTT OLSON / afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare