Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

US-Präsident Joe Biden
+
Auch wegen steigenden Nahrungsmittelpreisen steht US-Präsident Joe Biden in der Kritik.

Inflation

USA: Rasant steigende Nahrungsmittelpreise setzen Joe Biden unter Druck

  • Tim Vincent Dicke
    VonTim Vincent Dicke
    schließen

Joe Biden hat ein Problem: In den USA steigen die Preise für Nahrungsmittel immer weiter. Der US-Präsident greift die großen Fleischkonzerne an.

Washington D.C. – In den USA steht der demokratische Präsident Joe Biden unter Druck. Seine Umfragewerte sind schlecht, einige Fachleute befürchten einen baldigen Frontalangriff des früheren Amtsinhabers Donald Trump. Die Skepsis an der aktuellen Regierung wird von drastisch steigenden Nahrungsmittelpreisen befeuert.

Laut dem aktuellen Verbraucherpreisindex sind die Lebensmittelpreise in den USA zwischen November 2020 und 2021 um 6,1 Prozent gestiegen. Betrachtet man alle Produkte für Endkonsument:innen ist der Anstieg noch höher. Insgesamt stiegen die Verbraucherpreise in dem Zeitraum um 6,8 Prozent – mit einer Verteuerung von 59,3 Prozent liegt das Heizöl in den Vereinigten Staaten an der Spitze.

Lebensmittel in den USA immer teurer: Joe Biden verliert an Zustimmung

Eine neue Umfrage zeigt, wie sehr die inflationären Preise Joe Biden politisch unter Druck setzen. In einer vom Wirtschaftsnachrichtensender CNBC veröffentlichten Erhebung erreichte Bidens Ablehnungsquote einen neuen Rekordwert. 72 Prozent der Befragten missbilligten seinen Umgang mit den Preisen für Alltagsgegenstände. Insgesamt gaben nur 44 Prozent an, der Politik von Biden zuzustimmen. Zum Vergleich: Im September 2021 lag die Zustimmungsrate noch bei 46, im April sogar bei 51 Prozent.

Um die Preise für Lebensmittel nicht weiter steigen zu lassen, will Joe Biden nun handeln. Der US-Präsident plant daher, den Wettbewerb in der Fleischindustrie anzuregen. „Kapitalismus ohne Wettbewerb ist kein Kapitalismus – es ist Ausbeutung“, sagte Biden vergangene Woche bei einem virtuellen Treffen mit unabhängigen Landwirt:innen und Viehzüchter:innen.

Joe Biden wirft Fleischkonzernen in den USA Ausnutzung der Marktmacht vor

Der Demokrat wirft den großen Fleischkonzernen vor, ihre Marktmacht auszunutzen und die Preisspirale nach oben zu treiben. In einem Statement des Weißen Hauses hieß es dazu: „Der fleisch- und geflügelverarbeitende Sektor ist ein Paradebeispiel für mangelnden Wettbewerb, der Verbrauchern, Erzeugern und unserer Wirtschaft schadet.“ Die vier größten Verarbeitungsunternehmen von Rind-, Schweine- und Geflügelfleisch kontrollieren den Angaben zufolge jeweils 85, 70 und 54 Prozent ihrer Märkte.

Auch am Küchentisch von Joe Biden würden die hohen Preise für Frustration sorgen, erklärte der US-Präsident bei dem Treffen. Seine Frau Jill habe sich über ein Pfund Hamburger-Fleisch aufgeregt, welches 25 Prozent teurer als vor der Corona-Pandemie geworden sei.

Inflation in den USA: Kritik an Joe Bidens Schelte

Fachleute bezweifeln, dass die gestiegenen Preise beim Fleisch auf das Konto der großen Konzerne gehen. Es gebe vielmehr zahlreiche Faktoren, welche eine Verteuerung begünstigten: Lieferverzögerungen, Probleme mit den Lieferketten sowie eine gestiegene Nachfrage. Jayson Lusk, Agrarökonom an der Purdue University, sagte dem Nachrichtenportal Axios: „Fast nichts davon hat mit Konzentration und Marktmacht zu tun.“ (tvd)

Lieferengpässe, Corona-Pandemie und Rohstoffmangel: Die Wirtschaft in den USA hat zu kämpfen. Ex-Finanzminister Summers warnt vor einer Rückkehr Trumps.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare